An die denken, die nichts haben

Püttlingen · Der erste Advent liegt hinter uns, Weihnachten rückt näher, und die Menschen sind eifrig dabei, sich Gedanken um Geschenke zu machen. Doch ursprünglich war mit dem Schenken weniger das materielle Geschenk gemeint, sondern es war vielmehr Ausdruck dafür, dass man an den anderen dachte - ein Zeichen der Nächstenliebe. Warum also nicht mal jemand beschenken, der gar keinen Nächsten hat, für den Weihnachten ein Tag wie jeder andere ist? Das ist seit 14 Jahren der Antrieb für Günter "Gruwwel" Pfeifer, jedes Jahr zur Weihnachtszeit Schuhschachteln gefüllt mit haltbaren Lebensmitteln zu sammeln. Päckchen, die er dann mit seinen ehrenamtlichen Helfern in der Wärmestube in Saarbrücken abgibt und die an den Weihnachtsfeiertagen den Obdachlosen und Bedürftigen geschenkt werden. Geschenke aus dem Schuhkarton

Der erste Advent liegt hinter uns, Weihnachten rückt näher, und die Menschen sind eifrig dabei, sich Gedanken um Geschenke zu machen. Doch ursprünglich war mit dem Schenken weniger das materielle Geschenk gemeint, sondern es war vielmehr Ausdruck dafür, dass man an den anderen dachte - ein Zeichen der Nächstenliebe. Warum also nicht mal jemand beschenken, der gar keinen Nächsten hat, für den Weihnachten ein Tag wie jeder andere ist? Das ist seit 14 Jahren der Antrieb für Günter "Gruwwel" Pfeifer, jedes Jahr zur Weihnachtszeit Schuhschachteln gefüllt mit haltbaren Lebensmitteln zu sammeln. Päckchen, die er dann mit seinen ehrenamtlichen Helfern in der Wärmestube in Saarbrücken abgibt und die an den Weihnachtsfeiertagen den Obdachlosen und Bedürftigen geschenkt werden.

Geschenke aus dem Schuhkarton



"Da ich bei der Verteilung schon oft dabei war, konnte ich immer wieder ein Strahlen in den Augen der Empfänger feststellen", berichtet Gruwwel.

Und die Beschenkten freuen sich nicht zuletzt darüber, dass jemand an sie gedacht hat. "Das sind dann die Momente, in denen Gruwwel sich vornimmt, weiter zu sammeln, solange es ihm möglich ist und solange ihm seine freundlichen Helfer zur Verfügung stehen", sagt Bruno Wupper, einer der Mitstreiter von Günter Pfeifer.

Die gefüllten Schuhschachteln können bis einschließlich 20. Dezember an folgenden Stellen abgegeben werden: Apotheke am Markt Püttlingen , Volksbank Püttlingen , Cafe und Bäckerei Kühnen (Pickardstraße sowie Filialen Ritterstraße und Köllerbach), Gasthaus Ritterstube, Gasthaus Schmeer und bei Günter Pfeifer direkt in der Ritterstrasse 4a.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort