Am alten Bahndamm wird gebaggert

Um einen neuen Parkplatz zu schaffen, werden 50 Meter des alten Bahndamms in Püttlingen abgetragen (wo der Fußweg Richtung Köllerbach beginnt). In einer Bürgerversammlung beantwortete die Stadtverwaltung etliche Fragen zum Thema.

Durch den Bau des Zentralen Omnibusbahmhofs (ZOB) in der Püttlinger Innenstadt sind Parkplätze weggefallen. Die Bebauung des Senftenberger Platzes wird dazu führen, dass weiterer Parkraum verloren geht. Deshalb sollen 67 Ersatzparkplätze auf dem Platz St. Michel angelegt werden. Diese Baumaßnahme wurde bei einer Bürgerversammmlung erläutert. Wie Bürgermeister Martin Speicher sagte, wird der neue Parkplatz von der Straße Am Wimbach her erschlossen.

Der Damm der früheren Bahntrasse von Völklingen ins Köllertal wird im Bereich neben dem "Fässchen" so abgetragen, dass dort eine ebene Fläche entsteht. Der Spielplatz wird in Richtung Köllertalaue verschoben und später neu gestaltet. Wann der Bahndamm abgetragen wird, steht noch nicht fest. "Irgendwann im Laufe des Jahres", so Speicher. Doch wegen der Vegetationsphase müssen die Rodungsarbeiten bereits am heutigen Donnerstag, 25. Februar, anlaufen. Hierzu werden zeitweise Absperrungen notwendig sein.

Landschaftsarchitekt Frank Zoller, der zusammen mit dem Ingenieurbüro Brankowitz die Pläne erstellt hat, erklärte, dass etwa 50 Meter des Bahndammes abgetragen werden, der Rest bleibt erhalten. Auch der Anliegerweg bleibt. Zur Begrünung des Parkplatzes werden Bäume gepflanzt.

Anregungen und Fragen gab es reichlich. So wollte eine Anwohnerin wissen, ob eine Toilettenanlage vorgesehen sei, zumal der Spielplatz aufgewertet werden solle und dann noch mehr Besucher anziehe. Martin Speicher sagte, eine Toilettenanlage sei in der Nähe, am ZOB, in Planung. Ein Anwohner befürchtete, durch den neuen Parkplatz könne an der Ein- und Ausfahrt am Wimbach womöglich ein zusätzlicher Unfallschwerpunkt entstehen. "Dieser Bereich ist derzeit kein Unfallschwerpunkt und dürfte es auch zukünftig nicht werden, wobei es natürlich immer auf das Verhalten der Autofahrer ankommt", sagte Speicher.

Eine Anwohnerin sorgte sich, dass nach dem Abtragen des Dammes "die Abgeschiedenheit verloren geht". Speicher versicherte, "dass ein Grüngürtel optisch ansprechend gestaltet wird und somit als Sichtschutz zu den Gärten dient".