ALLRIS plaudert aus dem Püttlinger Stadtrat

Mehr Transparenz : ALLRIS plaudert aus dem Püttlinger Stadtrat

ALLRIS soll für mehr Transparenz sorgen: In Püttlingen ist das neue Bürgerinformationssystem jetzt an den Start gegangen. Bürger, Vereine und Verbände können damit – über die Püttlinger Homepage und ohne vorherige Anmeldung – Termine und Ergebnisse aus dem Püttlinger Stadtrat und aus den Ratsausschüssen erfahren.

Auch die in bestimmten Angelegenheiten gefällten Entscheidungen lassen sich einsehen.

Das neue System erlaube den Bürgern, „sich zeitnah über aktuelle politische Angelegenheiten des Stadtrates und seiner Fachausschüsse zu informieren“, erklärt Bürgermeisterin Denise Klein (SPD). Niederschriften seien bis zurück ins Jahr 2004 zu finden.

Mit ALLRIS setze die Verwaltung in  einem ersten Schritt einen Ratsbeschluss um, der zu größerer Transparenz über die Arbeit der politischen Gremien führen soll.

In einem weiteren Schritt ist auch – nach entsprechenden Absprachen mit den Fraktionen – eine Übersicht über alle Ratsmitglieder vorgesehen, mit Bild, Kontaktmöglichkeiten, sowie Partei- und Gremienzugehörigkeit des jeweiligen Mitgliedes.

Auf der Startseite der Homepage der Stadt Püttlingen www.puettlingen.de gibt es noch keinen „Knopf“ um das Ratsinformationssystem anzusteuern, so ist die Verbindung derzeit noch etwas umständlich: Auf der Startseite links oben „Rathaus & Service“ öffnen, dann „Stadtrat / Ausschüsse“ und schließlich „Bürgerinformation“ anklicken, dort lässt sich dann ein Link zum „Bürgerinformationssystem“ öffnen, und dort gibt es auch Antworten auf Fragen zur richtigen Nutzung des Systems.

Das Computerprogramm ALLRIS, entwickelt durch das Unternehmen „CC e-gov GmbH“, wurde in Püttlingen auch zuvor schon eingesetzt, bisher allerdings nur als internes System für Ratsmitglieder und Verwaltungsangehörige, die dann eine bestimmte Zugangsberechtigung haben mussten. Mit involviert ist auch der Zweckverband „Elektronische Verwaltung für saarländische Kommunen – eGo-Saar“, der es sich unter anderem zum Ziel gesetzt hat, Online-„Behördengänge“ für Bürger und Unternehmen möglich, beziehungsweise einfacher zu machen und auch die Kommunalverwaltungen zu unterstützen. Mitglieder sind unter anderem alle zehn Regionalverbands-Kommunen, der Regionalverband Saarbrücken selbst und der Entsorgungsverband Saar.

Mehr von Saarbrücker Zeitung