Ängste abbauen war das Ziel

Regelmäßig lädt der "Offene Begegnungstreff" sowohl Einheimische als auch Flüchtlinge in die Räume der Köllerbacher Begegnungskirche ein (Kirchstraße 1). Jüngst waren dort auch Vertreter der Polizei zu Gast, um nicht zuletzt mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und dabei auch die Arbeitsweise der Polizei vorzustellen: "Mit einem kurzen Vortrag, der auch ins Arabische und in Dari übersetzt wurde, stellte Kriminalhauptkommissar Patrik Siegwart, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Köllertal, zusammen mit einer Polizeikommissarin und einer Kommissarsanwärterin die Aufgaben der Polizei vor", schildert Pastoralreferent Christoph Morgen. Besonders die Kinder nahmen auch sehr gerne das Angebot an, sich auch mal hinter das Steuer eines echten Polizeiautos zu setzen.

Der Anlass für den Besuch, so Morgen, bestehe darin, dass Flüchtlinge "aufgrund von schlechten Erfahrungen mit der Polizei in ihren Herkunftsländern und während ihrer Flucht Ängste vor der Begegnung mit der Polizei haben. Diese Berührungsängste konnten bei diesem ersten Polizeibesuch zwar nicht gänzlich abgebaut werden, aber die Grundlage für ein Vertrauensverhältnis zur Polizei ist entstanden." So wurde zum Beispiel auch das Thema Abschiebung und hierbei die Rolle der Polizei angesprochen.

Von Seiten der Flüchtlinge sei diese Veranstaltung mit der Polizei "sehr interessiert und aufgeschlossen verfolgt worden", auch wurde der Wunsch laut, solche Veranstaltungen mit der Polizei fortzusetzen und bei anderen Flüchtlingstreffen ebenfalls anzubieten.