1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

100 Jahre "Köllertaler Dom"So wird gefeiert

100 Jahre "Köllertaler Dom"So wird gefeiert

Püttlingen. Die Pfarrkirche St. Sebastian Püttlingen steht ziemlich weit oben im Püttlinger Stadtteil Berg. Hinzu kommt: Ihre Doppeltürme sind jeweils 50 Meter hoch - ein imposantes Bild

Püttlingen. Die Pfarrkirche St. Sebastian Püttlingen steht ziemlich weit oben im Püttlinger Stadtteil Berg. Hinzu kommt: Ihre Doppeltürme sind jeweils 50 Meter hoch - ein imposantes Bild. Dem trutzigen Äußeren mit bossierten Sandsteinmauern entspricht das großzügige Innere der weiträumigen Hallenkirche, die eine große Anzahl sehenswerter Kirchenkunst enthält: die "Püttlinger Madonna", die reich mit Reliefs und Ornamenten geschmückte Kanzel, das große hängende Kleeblattkreuz im Altarbereich, das üppig verzierte Taufbecken, der künstlerisch wertvolle Kreuzweg, zahlreiche Heiligenfiguren, ein großflächiges Gemälde des Schutzpatrons Sebastian, der vergoldete Hochaltar, die sehr gegenständlich gehaltenen Bleiglasfenster mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament - die Liste könnte ohne weiteres fortgeführt werden. Die Heimatforscher Alois Peter Schädler und Norbert Sperling haben sich in den vergangenen Jahren sehr ausführlich mit der Geschichte der Pfarrei St. Sebastian und ihrer markanten Pfarrkirche befasst. Sie haben sorgfältig recherchiert und rechtzeitig zum Jubiläum nun eine Festschrift mit über 100 Seiten vorgelegt. Darin schlagen sie den zeitlichen Bogen von den Anfängen der Christianisierung im Köllertal über den Bau des "Köllertaler Doms" bis hin zum Jetzt. Die Autoren widmen sich in dieser Dokumentation, die sie "Erinnern stärkt Zukunft!" genannt haben, nicht nur dem Kirchenbau, sondern auch den Personen, die mit ihm verbunden sind: den Pastören, Kaplänen, Diakonen, Gemeindereferenten, die in der Pfarrei bisher tätig waren beziehungsweise aus ihr hervor gegangen sind, aber auch den ehrenamtlich tätigen Pfarrgemeinderäten oder den Vertretern der kirchlichen Vereine in St. Sebastian. Die Festschrift gibt es für drei Euro im Pfarrbüro, Derler Straße, Tel. (0 68 98) 6 63 00.Der Festgottesdienst zum 100-jährigen Bestehen der Pfarrkirche St. Sebastian mit dem Trierer Domprobst Hermann Josef Leininger ist am Samstag, 10. Oktober, 17.30 Uhr. Der Kirchenchor singt, mit Orchesterbegleitung, Mozarts Krönungsmesse. Abendlob: Von Sonntag, 11. Oktober, bis Freitag, 16. Oktober, gibt es jeden Tag um 19.30 Uhr ein Abendlob, bei dem jedesmal durch die Beleuchtung der Akzent auf ein anderes Innenteil der Kirche gelegt wird (Sonntag: Ambo, Gestaltung Pfarrer Dr. Joachim Conrad; Montag: Tabernakel, Gestaltung Pastoralreferent Klaus Friedrich; Dienstag: Kreuz, Gestaltung Gemeindereferentin Heidelinde Bauer; Mittwoch: Lichtakzent Taufbecken, Gestaltung Pastoralreferentin Hedi Pelletier; Donnerstag: Maria, Gestaltung Vikar Piotr Proñczuk; Freitag: St. Sebastian, Gestaltung Prälat Dr. Peter Prassel). Kirchenführungen gibt es am Montag, Mittwoch und Freitag (12., 14. und 16. Oktober), jeweils 16 Uhr, sowie am Samstag, 17. Oktober, um 10 Uhr. Der Schlussgottesdienst mit Pfarrer Hans Maria Thul, gestaltet als Jugendgottesdienst mit Lichtakzent Altar, ist am Samstag, 17. Oktober, 17.30 Uhr; die musikalische Gestaltung übernimmt die Jugendband "Besser als Wie". et

Hintergrund St. Sebastian, Schutzpatron der gleichnamigen Püttlinger Pfarrkirche, habe sich sich, so berichtet es die Kirchenchronik, als Hauptmann der Leibwache von Kaiser Diokletian (284 bis 305) in seiner dienstfreien Zeit unermüdlich für arme, kranke, unterdrückte und verfolgte Christen eingesetzt. Wegen seiner Glaubenstreue sei er mit Pfeilen beschossen und zunächst für tot gehalten worden. Nach seiner Genesung wurde er im Jahr 288 erneut verfolgt und erschlagen et