1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Püttlingen

1,8 Millionen Euro für das Straßenausbauprogramm

1,8 Millionen Euro für das Straßenausbauprogramm

Einstimmig hat der Stadtrat Püttlingen in seiner jüngsten Sitzung das Straßenausbauprogramm für die Jahre 2017 bis 2019 auf den Weg gebracht. Hierbei handelt es sich um geplante Investitionen in Höhe von rund 1,8 Millionen Euro . Wie der Sitzungsvorlage zu entnehmen ist, haben folgende Baumaßnahmen in den kommenden drei Jahren Vorrang: Im Abrechnungsgebiet Püttlingen die Fahrbahnübergänge auf dem Kardinal-Maurer-Platz, der Ausbau der Gehwege in der Köllertalstraße inklusive der Beleuchtung, die Asphaltbeläge in der Elsässer- und in der Louis-Pasteur-Straße, der Gehwegausbau in der Völklinger Straße 104 bis 108 sowie der Fahrbahnausbau in der Eisenbahnstraße. Im Abrechnungsgebiet Köllerbach steht noch eine Nachfinanzierung des bereits gebauten neuen Gehweges am Sportplatz Köllerbach an, außerdem die Zufahrt zum Kindergarten Jahnstraße sowie der Komplettausbau "Am Rebenberg, zweiter Bauabschnitt". Auf die Anwohner der betroffenen Straßen und Plätze kommen indes keine zusätzlichen Kosten zu, versicherte ein Sprecher der Stadtverwaltung auf Nachfrage der Saarbrücker Zeitung. Denn die Stadt Püttlingen (die sich im Übrigen mit 35 Prozent an den Kosten beteiligt) habe als einzige saarländische Kommune bereits vor Jahren das so genannte Prinzip "wiederkehrender Beiträge" eingeführt. Dieses bedeutet, dass alle Grundstückseigentümer im Stadtgebiet regelmäßig einen Obulus für den Ausbau aller Straßen, Gehwege und Plätze entrichten müssen, nicht aber dann (mit eventuell horrenden Beiträgen) zur Kasse gebeten werden, wenn vor ihrer eigenen Haustür gebaut wird.