| 12:35 Uhr

Elversberger Kicker besuchen kranken Stefan Schmidt
Promi-Grüße für verunglückten Kicker Stefan Schmidt aus St. Arnual

Elverberger Kicker der zweiten Mannschaft zu Besuch bei Stefan Schmidt (sitzend mt Unterschriften-Trikot) im Winterberg-Krankenhaus. Das Team (von links): Pascal Wanner, Sven Staib, Udo Schadt (Betreuer), Kevin Kremsner, Kevin Schmidt und  Michael Agne.
Elverberger Kicker der zweiten Mannschaft zu Besuch bei Stefan Schmidt (sitzend mt Unterschriften-Trikot) im Winterberg-Krankenhaus. Das Team (von links): Pascal Wanner, Sven Staib, Udo Schadt (Betreuer), Kevin Kremsner, Kevin Schmidt und Michael Agne. FOTO: Daniel Ruck
Die Menschen im Saarland und darüber hinaus nehmen am Schicksal des jungen Sportlers Anteil. Sie helfen, wie es nur geht. Und viele reihen sich ein, auch über die Landesgrenzen hinweg. Von Matthias Zimmermann

Die Hilfe für den verunglückten Fußballer Stefan Schmidt (23) reißt nicht ab. Nach dem Benefizspiel Elversberg – Homburg am Sonnabend sowie dem Spendenmarathon eines Herrenfrisörs in der Saarbrücker Innenstadt vom Sonntag hat sich nun auch Nationalkicker Toni Kroos an den Patienten gewandt. Mit einer Videobotschaft meldete sich der Greifswalder aus dem Trainingslager in den USA, der zurzeit unter Vertrag bei Real Madrid ist. Er ermutigte den St. Arnualer „positiv und stark“ vorauszuschauen, verbunden mit ganz lieben Grüßen.



SV Elversberg am Krankenbett

Der Barbershop in Saarbrücken - hier mit einem Teil des Teams - hat für den verunglückten Fußballer Stefan Schmidt eine Spendenaktion gestartet: Alle Einnahmen am Sonntag gingen in die Kasse der Aktion "Angriff ins Leben".
Der Barbershop in Saarbrücken - hier mit einem Teil des Teams - hat für den verunglückten Fußballer Stefan Schmidt eine Spendenaktion gestartet: Alle Einnahmen am Sonntag gingen in die Kasse der Aktion "Angriff ins Leben". FOTO: Burak Onur

In der Klinik ließen sich unterdessen Vertreter der zweiten Mannschaft des SV 07 Elversberg blicken. Das Team hatte am Samstag 2:0 den FC 08 Homburg besiegt. Die Jungs sorgten für gute Laune am Krankenbett, hatten ein Trikot mit ihren Unterschriften dabei. Zur Delegation gehörte auch Stefans Bruder Kevin. Und noch etwas brachten die Sportler mit: die frohe Kunde, dass während der Begegnung ein hoher vierstelliger Betrag zusammengekommen sei. Dieser werde der Aktion „Angriff ins Leben“ bereitgestellt. Diese haben Stefans Freunde und Vereinsmitglieder seines FC St. Arnual ins Leben gerufen, nachdem der junge Mann sich folgenschwer verletzt hatte: Während eines Spiels hatte er sich im Mai einen Schienen- und Wadenbeinbruch zugezogen. Nach einem Infekt im Krankenhaus schwebte er kurzzeitig in Lebensgefahr und verlor seinen rechten Unterschenkel.

Bartschnitt für den guten Zweck

Um ihm zu ermöglichen, wieder Sport zu treiben, schloss sich auch der Barbershop in der Landeshauptstadt mit einer Spendenaktion an. Am Sonntag schnitten die Frisöre Bärte und Deckhaar für den guten Zweck: Alle Einnahmen gehen ebenfalls aufs Konto für Stefan, damit er die bestmögliche medizinische Behandlung sowie eine Prothese erhält, die dem agilen Mann Sport trotz der Amputation wieder ermöglicht.

Eine Aktion jagt die nächste

Zahlreiche Institutionen stellen sich zurzeit in den Dienst der guten Sache. Vereine trommeln während ihrer Feiern Spenden zusammen. Orte werben auf Plakaten für ihre Dorffeste mit dem Hinweis auf das Schicksal des Fußballers.