Polizei in Burbach sucht Zeugen nach Verfolgungsjagd

Kriminalität im Straßenverkehr : Polizei in Burbach sucht nach einer Verfolgungsjagd Zeugen

(ole) Die Polizeiinspektion Burbach hat zwar nach einer Verfolgungsjagd durch den Saarbrücker Westen zwei Verdächtige gefasst. Aber sie sucht noch weitere Fahrerinnen und Fahrer, die am späten Dienstagabend wegen des rücksichtslosen Rasens womöglich nur um Haaresbreite einem schweren Unfall entgingen.

Zunächst war der später gestoppte Wagen, ein S-Klasse Mercedes, in der Abfahrt Malstatter Brücke der Autobahn 620 zur Brückenstraße auf einen Pizza-Wagen geprallt und einfach weitergefahren.

Auf der Flucht vor der Polizei raste der Unfallverursacher auf der Breite Straße Richtung Saarbrücker Innenstadt. Obwohl die Ampel auf Rot stand, bog der Fahrer des Mercedes nach links ab in die Katharinenstraße. Dort musste mindestens ein entgegenkommendes Fahrzeug stark bremsen, um einen Zusammenstoß zu vermeiden.

Schließlich stoppten Beamte der Inspektion Burbach den Mercedes. Ihre Ermittlungen ergaben: Die beiden Insassen des Wagens sind 34 beziehungsweise 42 Jahre alt, in Frankreich gemeldet. Und sie standen nach dem Eindruck, den sie bei der Vernehmung hinterließen, vermutlich unter Drogen.

Polizeibekannt sind beide der schließlich von den Beamten gestoppten Männer. Einer sitzt inzwischen in Untersuchungshaft. Nach der wilden Verfolgungsjagd kommt ein Verfahren wegen Fahrerflucht und Straßenverkehrsgefährdung auf einen der beiden Männer zu.

Die Polizeiinspektion Burbach sucht nun Zeugen, die Angaben zum Geschehen machen können oder möglicherweise gefährdet wurden. Sachdienliche Hinweise bitte an die Inspektion in Burbach. Die Dienststelle in der Heinrich-Barth-Straße 2 ist rund um die Uhr erreichbar unter Tel. (06 81) 9 71 50.

Mehr von Saarbrücker Zeitung