1. Saarland
  2. Saarbrücken

Polizei ermittelt nach Angriff auf Shisha-Bar in Saarbrücken gegen Gruppe

Ein Fall von Organisierter Kriminalität? : Schlägertrupp wütet in Saarbrücker Shisha-Bar

Zehn bis 15 Männer haben am Samstagabend in einer Saarbrücker Shisha-Bar gewütet und einen Gast schwer misshandelt. Ihm gelang die Flucht. Stunden später nahm der Fall eine überraschende Wende.

Zehn bis 15 Männer haben am Samstag etwa um 20.45 Uhr in einem Saarbrücker Shisha-Café gewütet. Die Polizei teilte den Vorfall am Sonntagabend mit. Sie fasst ihre Erkenntnisse so zusammen: Mitglieder der Gruppe begannen sofort damit, Einrichtungsgegenstände durch das Lokal zu werfen und mit Schlagstöcken zu zerstören.

Sie griffen einen Mann im Gastraum gezielt an, traten und schlugen auf ihn ein. Dem noch nicht ermittelten Opfer gelang die Flucht durch den Hinterausgang. Die Täter sollen die übrigen Gäste mit den Worten: „Die Party ist zu Ende. Alle raus hier!“ des Lokals verwiesen haben. Danach flüchteten die Verbrecher in unterschiedliche Richtungen.

Die Einrichtung des Shisha-Cafes ist erheblich beschädigt. Aussagen zufolge sollte es sich bei den Angreifern um 20 bis 30 Jahre alte „arabisch aussehende Männer“ handeln. Erste Fahndungsmaßnahmen blieben ohne Erfolg.

Am Sonntag, kurz nach Mitternacht, nahm der Fall eine überraschende Wende. Zeugen meldeten der Polizei eine Ansammlung von 15 bis 20 Personen „arabischen Aussehens“. Einer der Männer habe einen Baseballschlager, mindestens ein weiterer Verdächtiger ein Messer dabei. Die Polizei traf noch auf zwölf Personen und kontrollierte sie nach einem vereitelten Fluchtversuch. Es handelt sich um Syrer, Türken, Kosovaren und Deutsche aus Einwandererfamilien. Sie sind zwischen 22 und 35 Jahre alt, und die Polizei geht aufgrund der „vorgefundenen Spuren- und Beweislage“ davon aus, dass sie am Zwischenfall in der Shisha-Bar beteiligt waren.

Die Polizisten stellten einen Teleskopschlagstock sowie im näheren Umfeld Baseballschläger, Pfefferspray und verschiedene Werkzeuge sicher. Die Ermittlungen wegen schweren Landfriedensbruchs dauern noch an. So ist nach wie vor unklar, ob organisierte Kriminalität hinter der Attacke auf die Shisha-Bar steckt. Die Verdächtigen blieben auf freiem Fuß.

Die Polizei bittet Zeugen, sich mit der Polizeiinspektion Saarbrücken-Stadt, Telefon (06 81) 9 32 12 33, in Verbindung zu setzen.