1. Saarland
  2. Saarbrücken

Orkan: Orkanböe haut Baugerüst um

Orkan : Orkanböe haut Baugerüst um

Polizei sperrt Mainzer Straße in Saarbrücken. Berufsfeuerwehr muss zu Dutzenden Einsätzen ausrücken.

Es hat unsere Region ein wenig später heimgesucht, als von den Meteorologen angekündigt. Eigentlich war bereits mitten in der Nacht mit ersten Ausläufern gerechnet worden. Dann dauerte es doch bis zum Morgen. Ungeachtet dessen richtete das Sturmtief, das am Mittwoch über das Saarland hinwegzog, auch Schäden in der Landeshauptstadt an. Ab den frühen Morgenstunden waren Feuerwehrleute  im Dauereinsatz. In der Regel mussten sie im Regionalverband umgestürzte Bäume von Straßen räumen, die den Böen von annähernd 100 Kilometern in der Stunde nicht standhielten, wie ein Sprecher der Saarbrücker Berufsfeuerwehr auf Nachfrage berichtet. Bis zum Mittag mussten die Helfer zu mehr als zwei Dutzend Einsätzen raus.

Darunter waren zwei  fast zeitgleiche Vorfälle, die für erhebliche Verkehrsprobleme in der Innenstadt sorgten. Bereits gegen 6.30 Uhr hatte eine Böe die Glaskuppel eines Wohnhauses in der  Goethe­­straße heruntergerissen. Ihre Trümmerteile stürzten nach Angaben eines Sprechers der St. Johanner Polizei auf die Straße und beschädigten dort geparkte Autos.  Damit nicht genug: Die drei mal vier Meter große Konstruktion beschädigte, als sie von einer Orkanböe erfasst und aus ihrer Verankerung gerissen wurde, auch noch drei Schornsteine. Herabfallende Backsteine landeten ebenfalls auf der Straße. Weitere Trümmerteile fielen zudem in das Treppenhaus, über dem zuvor die Kuppel  aufgebaut war.

Die Polizei riegelte für mehrere Stunden die Passage ab, was auch die benachbarte Verkehrsachse Mainzer Straße betraf. Vertreter der behördlichen Bauaufsicht waren vor Ort, berichtet der Feuerwehrsprecher weiter, ebenso wie Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma. Es war bereits elf Uhr, als die Strecke wieder freigegeben wurde.

In direkter Nachbarschaft hatte es zudem ein Baugerüst getroffen, das vom Sturm zerlegt wurde. Deformierte Teile davon fanden sich auch auf der Fahrbahn nahe des Edeka-Marktes in der Mainzer Straße wieder. Beide Male wurde niemand durch herabstürzende Trümmerteile verletzt.

 Auf dem Gelände der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) kippte um elf Uhr ein Baum auf zwei Autos. Die Besitzer waren nicht in der Nähe. Es blieb beim Blechschaden. Zwar ließ der Sturm nach, aber wegen anhaltenden Dauerregens steigt der Saarpegel rasch an. Wie der Feuerwehrsprecher schätzt, könnte der Fluss bereits am Donnerstag die Marke von 3,80 Meter erreichen, bei der die Stadtautobahn überflutet wird.

Auswirkungen hatte der Sturm außerdem auf eine städtische Einrichtung. „Der Zoo bleibt heute aus Sicherheitsgründen geschlossen“, teilte eine Sprecherin mit.