Klimapakt : Saar-Fraktionen: ÖPNV muss endlich besser werden

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland muss endlich verbessert werden, sind sich CDU, SPD und Linke im saarländischen Parlament einig. Gerade wenn es darum gehe, die Ziele des Klimapakets erreichen zu wollen.

Denn bevor man versuche, Autofahrer beispielsweise durch höhere Kraftstoffpreise dazu zu bringen, auf Bahn oder Bus umzusteigen, müsse der ÖPNV auch flächendeckend vorhanden sein, argumentiert Linken-Fraktionschef Oskar Lafontaine. So seien allein im Saarland 147 Kilometer Bahntrassen stillgelegt. „Man hat das Gegenteil von dem gemacht, was notwendig wäre, um jetzt eine Preissteuerung in Gang zu setzen.“

Ulrich Commerçon (SPD) verwies auf Verkehrsministerin Anke Rehlinger (SPD), die mit einer besseren Tarifstruktur und günstigeren Preisen schon gute Vorschläge gemacht hätte. Das seien auch „wesentliche Punkte bei der kommenden Klausurtagung der Landesregierung“, so der SPD-Fraktionschef. Auf die Kritik, dass keiner der Vorschläge bisher umgesetzt worden sei, konterte Commerçon mit dem „fehlenden Kleingeld“ und der Tatsache, dass auch der Koalitionspartner CDU „mitziehen“ müsse. Der ÖPNV sei verbesserungswürdig, gab CDU-Fraktionschef Alexander Funk zu. Er sehe aber große Chancen, auch weil die Bundesregierung ankündigte, mehr Geld für die Reaktivierung stillgelegter Schienennetze zur Verfügung zu stellen. „Wir hoffen auf Zuschüsse für das Saarland.“