1. Saarland
  2. Saarbrücken

Ökumenische Sozialstation Burbach/Alt-Saarbrücken nimmt Bewerbungen an

Krankenpflege in Alt-Saarbrücken und Burbach : Sozialstation geht neue Wege in der Pflege-Ausbildung

Die Ökumenische Sozialstation Burbach/Alt-Saarbrücken bietet jungen Leuten die Möglichkeit, in der ambulanten Pflege Fuß zu fassen. Wer sich dafür interessiert, kann sich bei der Ökumenischen Sozialstation Burbach/Alt-Saarbrücken für eine Ausbildung zum Gesundheitsfachmann/zur Gesundheitsfachfrau oder zur Pflegeassistentin/zum Pflegeassistenten bewerben.

Die Lehre startet jeweils am 1. Oktober.

Die Ausbildung zum Gesundheitsfachmann/zur Gesundheitsfachfrau dauert drei Jahre und ist breit angelegt, sind doch die drei bisherigen Berufsbilder Altenpfleger/-in, Gesundheits- und Krankenpfleger/-in und Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in abgeschafft und zu einem neuen, universellen Berufsbild zusammengefasst.

In der Ausbildung fließen fachliche Schwerpunkte aus allen drei bisherigen Pflegebereichen zusammen. Die Ausbildung ist kostenfrei, und es gibt eine Vergütung.

Neu in der Sozialstation ist die Ausbildung zur Pflegeassistentin und zum Pflegeassistenten. Ziel ist die Vermittlung der Kompetenzen des ersten Jahres der Pflegefachperson. Anschließend können sich die Auszubildenden in zwei Jahren zur Pflegefachkraft weiterqualifizieren.

Als Pflegeassistenz übernehmen die Mitarbeitenden die grundpflegerische Versorgung von Menschen, das heißt Hilfen bei der Körperpflege und Assistenz bei medizinisch-pflegerischen Maßnahmen von examinierten Pflegefachkräften. Auch hauswirtschaftliche und soziale Betreuung der pflegebedürftigen Menschen und deren Familien gehört zu den Aufgaben.

Weitere Informationen erteilen die Pflegedienstleiterinnen Nelli Reisich und Lilia Kollert, Telefon (06 81) 4 78 00 oder Telefon (06 81) 5 26 36.