| 20:46 Uhr

Arbeitsmarkt
29 159 Menschen suchen Arbeit

Regionalverband. Im August waren im Regionalverband 14 920 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet, 329 weniger als im Juli und 1499 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,6 Prozent (2017: 9,6 Prozent).

Die Zahl aller Arbeitssuchenden lag mit 29 159 um 412 unter dem Vormonatsniveau. Zu den Arbeitssuchenden gehören neben den Arbeitslosen Menschen, die voraussichtlich nur kurz krank sind. Und jene, die mehr als geringfügig beschäftigt sind und vom Jobcenter einen Aufstockungsbetrag zum Lohn erhalten. Hinzu kommen Menschen, die eine andere Arbeitsstelle suchen, aber noch eine Stelle haben. 36,8 Prozent der Männer und Frauen ohne Job sind langzeitarbeitslos, also seit mehr als einem Jahr ohne Stelle. Rund 29 Prozent davon sind mindestens 50 Jahre alt.


Bei der Agentur für Arbeit  sank die Zahl der Arbeitslosen im August um 187 auf 3337, das waren 13,4 Prozent weniger als vor einem Jahr. 421 der dort gemeldeten Arbeitslosen waren noch nicht 25 Jahre alt, 12,3 Prozent weniger als im August 2017. In der Altersgruppe 50 plus waren 1330 Menschen arbeitslos, 51 weniger als im Juli, 75 weniger als im August 2017.

Beim Jobcenter im Regionalverband sank die Arbeitslosenzahl im August ebenfalls, und zwar um 142 auf 11 583. Damit lag sie um 982 unter dem Vorjahreswert. 1014 Arbeitslose  waren im August weniger als 25 Jahre alt. Ihre Zahl ist gegenüber dem Vorjahr um 58 gestiegen. 2997 Arbeitslose waren 50 Jahre und älter. Ihre Zahl hat sich verglichen mit dem August 2017 um 344 verringert. 5162 (44,6 Prozent) der beim Jobcenter registrierten Arbeitslosen sind bereits ein Jahr und länger ohne Stelle. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Rückgang um 6,8 Prozent.



794 Stellen meldeten Firmen im August, 155 weniger als im Juli. Der Stellenbestand lag mit 3336 Angeboten um 10,6 Prozent über dem Vorjahreswert. Die überwiegende Zahl der Angebote kam aus der Zeitarbeit, dem Handel, dem Gesundheits- und Sozialwesen, von Dienstleistern, dem verarbeitenden Gewerbe, dem Baugewerbe und dem öffentlichen Dienst.