Nicolas Schäfer vom SV Saar 05 ist als Torwart und als Schachspieler erfolgreich

Serie Menschen im Regionalverband : Stratege im Tor und am Schachbrett

Nicolas Schäfer muss auf dem Fußballplatz und beim Spiel der Könige immer ein paar Züge vorausdenken können.

„Ferdinand, du musst noch nach rechts, dort sind wir in der Unterzahl, wenn die kommen. Marco, schieb’ noch ein bisschen vor“, rief Nicolas Schäfer am vergangenen Donnerstag mit einer Seelenruhe über den Kunstrasenplatz in Merchweiler. Nicolas ist 16 Jahre alt und Torhüter der B-Jugend-Fußballmannschaft des SV Saar 05 Saarbrücken. Am vergangenen Donnerstag standen die Saar-05er im Finale des Saarlandpokals gegen den haushohen Favoriten SV Elversberg. Das Spiel ging in die Verlängerung und stand bis zum Schluss auf der Kippe.

Nicolas hielt sein Team mit einigen extrem schwierigen Paraden im Spiel und strahlte eine Ruhe aus, die sehr ungewöhnlich für einen so jungen Fußballer ist. „Die Nerven zu verlieren, bringt in solchen Situationen überhaupt nichts. Das Wichtigste ist die Konzentration“, sagt der gebürtige Dudweiler.

Die Ruhe kommt nicht von ungefähr. Nicolas ist auch süddeutscher Meister im Schach und weiß, worauf es in solchen Momenten ankommt. „Ein Schachspiel kann bis zu sechs Stunden dauern. In der Zeit musst du voll konzentriert bleiben. Ein Fehler und du hast verloren“, sagt der Schüler, der im kommenden Jahr sein Abitur machen möchte.

Ein Leistungsfach ist, wie nicht anders zu erwarten, Mathematik. Situationen zu berechnen, zu analysieren und zu handeln fällt dem Torhüter nicht schwer. Ein Zusammenhang zwischen Talent, Intelligenz und taktischem Geschick ist unübersehbar. „Ich glaube schon, dass mir die Schacherfahrung beim Fußball etwas bringt. Taktik ist in ganz vielen Situationen entscheidend“, sagt der 16-Jährige.

Dreimal pro Woche trainiert das Torhüter-Talent. Zuvor war er Schlussmann beim Pokalkonkurrenten SV Elversberg und beim 1. FC Saarbrücken. „In Elversberg kam ich mit dem Trainer nicht zurecht, und beim 1. FC Saarbrücken waren wir fünf Torhüter für eine Mannschaft. Da war der Stress programmiert. Da bin ich lieber zu meinen Jungs zum SV Saar 05.“

Mit dem Schachspielen hat Nicolas bereits in der Grundschule begonnen. Dreimal war er bereits bei den deutschen Schachmeisterschaften im Einzel. Und in seinem Schachverein, der SVG Saarbrücken, ist er in der Mannschaft aktiv. Allerdings wird die Zeit knapp.

Fußballtraining, Schach und Abi könnten 2020 etwas viel werden. „Beim Schach musste ich in den letzten Monaten wegen des Fußballs etwas zurückstecken. Aber ich mache mir da keinen Stress und werde sehen, wie sich alles entwickelt.“

Im Pokalfinale gegen die SV Elversberg lief es trotz starker Paraden von Nicolas nicht so toll. Die SV Elversberg gewann 2:1. „So ist das nun mal bei einem Spiel. Am Ende kann nur einer gewinnen. Wichtig ist, dass du alles gibst und dir am Ende nichts vorzuwerfen hast. Wir haben heute alles reingeworfen, und es hat nicht gereicht. Ich finde, wir haben trotzdem Grund zum Feiern.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung