Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:29 Uhr

Polizeigebäude
Neue Polizeiinspektion kann kommen

Saarbrücken. Die Brache zwischen Mainzer Straße und Hellwigstraße in der Landeshauptstadt kann bebaut werden. Wenn alles gut läuft, dann sollen dort auch neue Wohnhäuser entstehen.

Eine prominente Brachfläche in Saarbrücken-St. Johann, zwischen Mainzer- und Halbergstraße, wird demnächst bebaut. Auf der Fläche soll die neue Polizeikaserne entstehen, zu deren Bau der Stadtrat bereits im Jahr 2000 das Bebauungsplanverfahren „Hellwig­straße/Halbergstraße“ mit seinem Beschluss eingeleitet hatte. Allerdings hatte das Saarland, als Grundstückseigentümer, bisher kein Interesse daran gehabt, Bauvorhaben auf dieser Fläche umzusetzen. Nun aber beabsichtigt das Saarland, an der Mainzer Straße eine neue Groß-Polizeiinspektion (PI) des Innenministeriums zu errichten.

In dem geplanten Gebäude sollen die bisherigen Dienststellen vom Ludwigsplatz, aus der Karcher Straße und von der Brebacher Landstraße zusammengelegt werden. Das Land muss nun geeignete Generalplanerbüros und auch Generalplanerteams finden, dafür hat es eine „VgV-Ausschreibung“ erlassen („Vergabeverordnung“, also eine Rechtsverordnung, die das Verfahren bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen regelt). Zu deren Inhalten gehört es auch, dass ein entsprechendes städtebauliches Konzept entwickelt wird.

Die sechs bisher eingereichten Bewerbungen, einschließlich der städtebaulichen Konzeptionen, wurden im Juni von einer Fachjury unter Beteiligung der Landeshauptstadt bewertet. Aufgrund der geänderten Planungsziele ist zunächst der Aufstellungsbeschluss von Mitte Februar 2000 zu aktualisieren, um im Laufe des kommenden Jahres die weiteren Verfahrensschritte auszuführen und baldmöglichst Planungsrecht zu schaffen. Im „fußläufigen Einzugsbereich“ des Plangebiets gibt es Einkaufsmöglichkeiten, Kindertagesstätten und Schulen. Das Gebiet ist, mit seiner Lage unmittelbar an der Mainzer Straße und an der Saarbahntrasse, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erschlossen. Sportanlagen am Kieselhumes und die Nähe zum Saarufer und dem Staden bieten ein hochwertiges Freizeitangebot in geringer Entfernung.

Wie das Bauamt jetzt im Bezirksrat Mitte informierte, soll ein Sondergebiet für die neue Polizeiinspektion und für die verbleibenden Dienststellen der Landesverwaltung entlang der Mainzer- und an der Hellwigstraße sowie für deren Stellplatzbedarf in einem Behördenparkhaus ausgewiesen werden. Auf einer Fläche im Bereich der Joachim-Deckarm-Halle könnten Sport-Anlagen und eventuell ein weiteres Parkhaus entstehen. Auch ein Wohngebiet im Blockinnenbereich, das nach Norden an die Halberg- und nach Süden an die Mainzer Straße heranreicht, ist geplant.

Das bedingt aber, dass weiter öffentliche und private Verkehrsflächen zur Erschließung des Blockinnenbereichs genutzt werden können. Der Erschließungsträger plant, wenn alles wie vorgesehen läuft, gegebenenfalls viergeschossige Mehrfamilienhäuser.