| 21:13 Uhr

Ein Bummel über den Weihnachtsmarkt
Neue Geschmackserlebnisse für die Gäste in Fischbach

Großer Andrang herrschte am Stand des Fördervereins der Grundschule Fischbach, an dem Silke Stube kleine Leckereien anbot.
Großer Andrang herrschte am Stand des Fördervereins der Grundschule Fischbach, an dem Silke Stube kleine Leckereien anbot. FOTO: Thomas Seeber /
Fischbach. Wer am Samstag den Fischbacher Weihnachtsmarkt besuchte, fand auf dem Marktplatz  ein Getränk namens „Problemlöser“ vor – am Zeltstand von SHGF. Die Abkürzung steht für Selbsthilfegruppe Franziska. Und das Getränk ist eine spezielle Mischung:  angesetzter Johannisbeerschnaps mit -saft und ein wenig Sahne. Schmeckt prima: erst harmlos, weil fruchtig und süß und dann aber stark im Abgang. Die lockere Herrenrunde trifft sich schon seit 14 Jahren. Ein Dutzend Männer, die in der Anfangszeit über ihre Probleme sprachen, deshalb Selbsthilfegruppe, und heute vorwiegend wegen Freizeitaktivitäten zusammenkommen. Man hat Humor, ein gewisses Maß an Selbstironie und spendet regelmäßig Geld für soziale Zwecke.

Wer am Samstag den Fischbacher Weihnachtsmarkt besuchte, fand auf dem Marktplatz  ein Getränk namens „Problemlöser“ vor – am Zeltstand von SHGF. Die Abkürzung steht für Selbsthilfegruppe Franziska. Und das Getränk ist eine spezielle Mischung:  angesetzter Johannisbeerschnaps mit -saft und ein wenig Sahne. Schmeckt prima: erst harmlos, weil fruchtig und süß und dann aber stark im Abgang. Die lockere Herrenrunde trifft sich schon seit 14 Jahren. Ein Dutzend Männer, die in der Anfangszeit über ihre Probleme sprachen, deshalb Selbsthilfegruppe, und heute vorwiegend wegen Freizeitaktivitäten zusammenkommen. Man hat Humor, ein gewisses Maß an Selbstironie und spendet regelmäßig Geld für soziale Zwecke.


Manche Angebote des Marktes stachen einem regelrecht ins Auge. So etwa der Likör mit Nutella oder mit Kirsch-Amaretto, den die Bergmannsfrauen auf ihrer Karte hatten. „Das ist mal was anderes“, meinte eine Frau aus Göttelborn. „Vor allem haben die hier eine Kaffeeküche nachgebaut. Das gefällt mir“, pflichtete ihr Mann bei. Herzhaft ging es beim Fußballverein zu. Bei Rostwürsten und Fußballersteak, da gab es oft Schlangen. Wem das zu viel des „Herzhaften“  war, der konnte gleich einen Ouzo ordern.

Etwas ganz anderes fiel am Stand nebenan auf. Dort bot der Angelsportverein Adventskränze an. „Kränze“ stimmt nicht ganz.  Denn die vier Kerzen fanden sich liebevoll auf einen Baumstamm drapiert – seitlich  mit einem Weihnachtsgruß versehen. „Guck mal Mama, da hängen Lollys“, rief ein Mädchen seiner Mutter zu. In der Tat: Auf dem Zelt, in dem die Dorffrauen ihre Ware  anboten, waren überdimensionale Lutscher angebracht. „Mhhhh, die Quarkbällchen sind köstlich“, lobte eine Frau aus Saarbrücken das Angebot bei der Feuerwehr.



„Tritratrullala“ hieß es am Nachmittag in der Fischbachhalle. Dort hatte das Puppentheater Kussani seine Marionettenbühne aufgebaut. „Oh, jeh du Fröhliche“ hieß das Stück, bei dem Kasperle den Gänsebraten fürs Weihnachtsfest zurückbringt, den die Hexe Belladonna stahl. Die Kleinen der Kita  „Pusteblume“, der Grundschule Fischbach sowie die Saarshipper sagen Weihnachtslieder. Norbert Aulenbacher und die „Original Fischbacher Musikanten“ waren ebenfalls mit von der Partie.