| 20:58 Uhr

Bildung
Naturschönheiten und Umweltverschmutzung

Ein Mann sammelt verwertbares Material an einem mit Plastikmüll übersäten Strand in Ghana.
Ein Mann sammelt verwertbares Material an einem mit Plastikmüll übersäten Strand in Ghana. FOTO: dpa / Christian Thompson
Saarbrücken. Die neue Vortragsreihe im Zoo entführt in exotische Welten und warnt vor gefährlichen, von Menschen gemachten Entwicklungen

Die neue Vortragsreihe des Saarbrücker Zoos im Winterhalbjahr 2018/2019 startet am Mittwoch, 10. Oktober, 19.30 Uhr, im Forscherhaus. Das kündigt die Stadt-Pressestelle an. Auch in diesem Jahr hat der Zoo ein abwechslungsreiches Vortragsprogramm mit aktuellen Umweltthemen, Reiseberichten und modernen Forschungsergebnissen zusammengestellt.


Im ersten Vortrag berichtet Frauke Bagusche über Umweltprobleme, an deren Entstehung viele Menschen beteiligt sind. Sie zeigt auf, dass die Umweltverschmutzung durch Plastik sich zu einem globalen Problem entwickelt hat.

Plastik ist mittlerweile in allen Lebensräumen zu finden: von der Luft über das Erdreich, über Bäche und Flüsse bis hin ins Meer gibt es Plastikpartikel. Zahlreiche Studien haben die oft tödlichen Auswirkungen auf Meeresorganismen wie Zooplankton, Seevögel und Meeressäuger bestätigt.



Mittlerweile hat das Plastik seinen Weg auf unsere Essteller gefunden. Mit ihrem Vortrag möchte die Meeresbiologin Frauke Bagusche über die Wege von Kunststoffabfällen sowie über deren Wirkung auf verschiedene Organismen informieren und gemeinsam mit dem Publikum mögliche Lösungen finden. Ziel ist, die Risiken der Verschmutzung durch Plastik auf lokaler Ebene zu minimieren.

Benoit Sittler setzt die Vortragsreihe am Mittwoch, 7. November, fort. Der Referent ist Leiter des Karupelv-Valley-Projektes im nordöstlichen Grönland und beleuchtet in seinem Vortrag die Folgen des Klimawandels auf die hocharktische Lebensgemeinschaft.

Am Freitag, 30. November, stellt Laura Hagemann die Ergebnisse einer Langzeitstudie vor, die sich mit der Familienstruktur der Westlichen Flachlandgorillas im Loango-Nationalpark in Gabun beschäftigt hat.

Im neuen Jahr am Mittwoch, 23. Januar, entführt Andreas Klotz seine Zuhörer in „seine“ Mondberge, das Ruwenzori-Gebirge im Herzen Afrikas, das er mehrmals auf unterschiedlichen Pfaden durchwandert hat.

Zum Abschluss der Reihe geht es am Mittwoch, 20. Februar, mit Ralf Kohl nach Südamerika. Der Biologe und passionierte Naturfotograf nimmt die Besucher mit auf eine Reise vom westlichen Amazonien durch die Anden bis hinüber zur Pazifikküste und deren vorgelagerte Inseln.

Alle Referenten sprechen im Forscherhaus des Zoos. Das ist zu erreichen über den beleuchteten Seiteneingang an der Breslauer Straße – etwa 100 Meter rechts vom Haupteingang. Der Eintritt kostet jeweils fünf Euro. Alle Vorträge beginnen um 19.30 Uhr.