Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 16:35 Uhr

Streit ums Unkrautentfernen
Nach lebensgefährlichem Messerangriff: Mann muss sechs Jahre in Haft

Ein Nachbarschaftsstreit über verbranntes Unkraut eskalierte. (Symbolbild)
Ein Nachbarschaftsstreit über verbranntes Unkraut eskalierte. (Symbolbild) FOTO: Roland Weihrauch / picture-alliance / dpa/dpaweb
Saarbrücken. Er hatte seine Nachbarin im Streit ums Unkrautentfernen fast umgebracht: Das Landgericht Saarbrücken verurteilte den 62-Jährigen am Donnerstag deswegen zu sechs Jahren Haft.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann seine Mitbewohnerin in einem Wohnhaus in Saarbrücken im vergangenen August mit mehreren Messerstichen in den Rücken lebensgefährlich verletzt hatte. Die Frau konnte nur durch eine Notoperation gerettet werden. Die Richter sprachen den 62-Jährigen der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

Zu Prozessbeginn lautete die Anklage noch auf versuchten Totschlag. „Die Kammer hat einen Rücktritt vom versuchten Tötungsdelikt angenommen, weil der Mann freiwillig den Rettungsdienst gerufen hatte, was dazu geführt hat, dass die Frau gerettet werden konnte“, sagte die Vorsitzende Richterin Christiane Schmitt am Landgericht als Pressesprecherin. Zudem sei die Unterbringung des Mannes in einer Entziehungsanstalt aufgrund eines Alkoholproblems angeordnet worden.

Der Mann und sie Frau waren an jenem Tag in Streit geraten, weil der Mann im Garten Unkraut verbrannte und sich die Frau über Geruchsbelästigung beschwerte. Der 62-Jährige sei der Mitbewohnerin in ihre Wohnung gefolgt und habe zehn Mal zugestochen, „um endlich seine Ruhe zu haben“, hatte es in der Anklage geheißen. Dann habe er einen Notruf abgesetzt. Die Beiden hatten sich den Angaben zufolge zuvor bereits mehrfach gestritten.

(dpa)