Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 14:06 Uhr

Strafverfahren eingeleitet
Nach Großbrand in Saarbrücken: Polizei stellt bei drei „Gaffern“ Handys sicher

Mehrere Tote bei Feuer in Saarbrücken FOTO: Peter Stefan Herbst
Saarbrücken. Die Polizei hat gegen drei Männer Strafverfahren eingeleitet, die mutmaßlich mit ihrem Handy von verletzten bzw. verstorbenen Personen Bilder/Filmaufnahmen gemacht haben. red

Bei dem Brand eines Hochhauses am Sonntag in Saarbrücken versammelten sich viele Schaulustige im Bereich der polizeilichen Absperrung. Gegen drei Männer, die mutmaßlich mit ihrem Handy von verletzten bzw. verstorbenen Personen Bilder/Filmaufnahmen fertigten, leiteten eingesetzte Polizisten Strafverfahren ein.

Die Handys der 22, 27 und 67 Jahre alten Männer stellten die Beamten sicher, die Aufnahmen werden ausgewertet. Im Falle einer Verurteilung besteht die Möglichkeit, dass die Handys als Einziehungsgegenstand einbehalten und nicht wieder ausgehändigt werden.

Die Polizei appelliert in diesem Zusammenhang an die Bevölkerung, sich in solchen Situationen in die Lage der hilflosen Personen zu versetzen und sich selbst hinterfragen, ob man in einer solchen Ausnahmesituation gefilmt werden möchte.