Polizei ermittelt wegen schweren Landfriedensbruchs Ausschreitungen nach EM-Spiel Türkei gegen Portugal in Saarbrücken

Update | Saarbrücken · In Saarbrücken ist es nach dem EM-Spiel der Türkei gegen Portugal zu Ausschreitungen zwischen mehreren Personen gekommen. Was derzeit bekannt ist.

Nach EM-Spiel Türkei gegen Portugal: Ausschreitungen in Saarbrücken​
Foto: dpa/Lino Mirgeler

Glasflaschen werden geworfen, Personen mit Stühlen attackiert – auf der Berliner Promenade in Höhe des Rabbiner Rülf-Platzes in Saarbrücken ist es am Samstag zu gewalttätigen Szenen kommen. Das zeigt ein Video der Auseinandersetzung, das der Saarbrücker Zeitung vorliegt. Zu den Ausschreitungen soll es nach dem EM-Spiel zwischen der Türkei und Portugal gekommen sei. Portugal gewann das Spiel mit 3:0.

Meldung einer Schlägerei zwischen mehreren hundert Personen

Die Polizei bestätigte den Vorfall gegenüber der SZ und gab am Sonntagmorgen weitere Details bekannt. Demnach wurde nach dem Spiel eine größere Schlägerei zwischen 200 bis 300 Fußballfans gemeldet. Die Beamten rückten aus, konnten vor Ort aber keine Auseinandersetzung mehr feststellen.

Ersten Ermittlungen zufolge sollen dort jedoch zuvor - bereits während des Spiels - türkische Fans, die das Spiel vor einem dortigen Eiscafé verfolgten, von einer 20- bis 30-köpfigen Personengruppe verbal provoziert worden sein.

So kam es zu den Ausschreitungen im Video

„Unmittelbar nach Abpfiff der EM-Partie entriss eine bis dahin unbekannte Person aus dieser Gruppe einer 22-Jährigen ihre türkische Fahne und zog ihr den Stuhl weg. Als diese sich beschwerte, schlug der Unbekannte ihr ins Gesicht und verletzte sie hierbei“,so die Polizei. Daraus habe sich eine Schlägerei zwischen mehreren Personen entwickelt, in deren Verlauf Flaschen und Stühle geworfen und auch Pfefferspray versprüht worden sei. Dabei seien drei türkische Fans im Alter von 23, 26 und 32 Jahren verletzt worden.

Als die Polizei eintraf, war die Gruppe der Angreifer bereits geflüchtet. Um weitere Auseinandersetzungen zu verhindern, ließ die Polizei den Rabbiner-Rülf-Platz räumen und sprach mehrere Platzverweise aus.

Zeugenaufruf: Polizei sucht weitere Beteiligte

Später meldeten sich zwei der geschädigten Fußballfans, die einen der Angreifer in der Innenstadt wiedererkannt hatten. Die Polizei rückte erneut aus und nahm einen 19-jährigen Syrer aus Saarbrücken fest. Gegen ihn und weitere mögliche Beteiligte wird ermittelt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu weiteren Beteiligten geben können, werden gebeten, sich mit der Polizei unter der Telefonnummer 0681/962-2133 in Verbindung zu setzen.