1. Saarland
  2. Saarbrücken

Mundartkolumne Hexenaacht von Günther Hussong

Kolumne Saarmóó : Hexenaacht

Als Kind hann ich gääre Meercher geheert. Die krien ich aa heit noch vezehlt – nur halt nimmie vun de Mama odder de Oma. Mei Lieblingsmeerche war ‚Hänsel unn Gretel‘, wo die  Hex zum gute Schluss in de Oowe gestoßt woor iss.  Sellemools hann ich ma Hexe alt, schroh unn met Warze im Gesicht vorgestellt.

Inzwische hann ich gemerkt, dass die aa ganz gut aussiehn kenne.

Kommende Dunnerschdaa iss Hexenaacht. Schun die alte Kelte hann doo die ganz Naacht lang gefeiert. Noch heit gebt‘s in viel Däärfer e großes Feier unn e großie Feier, fa „beese Geischter“ se vetreiwe. Die junge Leit hann frieher alles, was net niet- unn nachelfescht war, geklaut unn vesteckelt. Uff die Art wollte se die Hexe ganz worres mache, dass die sich nimmie serechtfinne. Am nächschte Morje ware awwer eher die Leit dorchenanner, well all wie e vegifter Aff eromgeloff sinn, fa ehr Sache se suche. Dissjohr hann e paar viel zu frieh mettem „Hexe“ angefang unn ‚s ganze Kloobabier vesteckelt! 

Vor Hexe unn beese Geischter hat ma schun seit Urzeite viel Angscht gehat. Im Mittelalter unn sogar noch bis ins 18. Johrhunnert hat ma vor allem Weibsleit als „Hexe“ vebrennt – heit stehn Gott sei Dank nur Holzfigure uffem Hexefeier.

Viel Leit sinn schun immer vun alle gute Geischter veloss. Am Schlimmschte iss, wann ma jemand, wo gar kenn Geischt hat, entgeischtert zuheere muss. ‚S gebt halt seit jeher meh kleene wie große Geischter. Heere ma deswää grad im Saarland unn in de Palz seit Johre jede Daa beese Geischter, wo sich iwwer uns‘re Kepp ausdoowe däärfe, fa Kriesch se iewe?

Die Hexenaacht hääßt aa ‚Walpurgisnacht‘ - wää de heilisch Walburga. Die hat im 8. Johrhunnert Kranke gehäält unn helft  deswää gää Seuche, Huuschte unn Dollwut. Wie dringend breischte ma die grad dissjohr - unn ausgereschend jetzt kenne ma wää de Corona-Ausgangssperr noch net emoo ehr Heilischsprechung am 1. Mai feiere.

Manchmoo glaab ich selbscht an Hexe, wo nix wie Huddel mache. Wer vestellt immer die Ampele, dasses met de grien Well net klappt unn ich rot siehn? Warom stehn ich beim Inkaafe immer an der Kass, wo ‚s am längschte dauert? Warom iss ma grad am Oowed vor de Ausgangssperr e Stick Zahn abgebroch? Warom wachse, seit ich nimmie zum Friseer kann, mei paar Hoor wie verickt?

Awwer eener Troscht hann ich: was gebt das fa e Balaawer, wann Anfang Mai sticker 40 Millionen Fraue e Friseertermin ausmache wolle...

Günther Hussongs neue Mundart-CD ‚Awwei werd‘s Zeit‘ zugunsten der Aktion ‚Hilf-Mit‘ kann über seine Homepage „www.mundart-saar.de“ bestellt werden.