1. Saarland
  2. Saarbrücken

Mundart-Kolumne von Günther Hussong in der Saarbrücker Zeitung

Mundart-Kolumne von Günther Hussong : Kenn Bock meh

Frieher hann die meischte Leit deheem kenn Bock gehat – in de Heiser sinn fascht nur Geiße gehall woor. Die Geißbeck hann nämlich arisch gestunk, vor allem in de Deckzeit im Herbscht. Well de 29. September ‚m Erzengel Michael geweiht ist, saat ma iwwer mancher Mann: „Der stinkt wie e Bock am Michelsdaa“.

Bis noom Zwette Weltkriesch hann Geiße bei uns e großie Roll in de Därfer gespielt. Die Männer hann iwwer Daa unner Daa uff de Grub odder uff de Hitt geschafft unn die Geiß als ‚Bäärschmannskuh‘ war leicht se halle. Im Saarland hat‘s 1948 noch 88 000 Geiße gebb, 1977 awwer grad noch 400.

Die Geißevereine in de Därfer hann die Halter fa die Beck bestimmt. Eemoo im Johr sinn die Geiße dorthin zum Decke brung woor. De Bock hat net lang Zicke gemacht unn Zickelcher gemacht – wann die Geiß Bock gehat hat unn net zickig war. Fünf Monate später sinn dann zwää bis drei Zickelcher komm – eens devun hat misse als Ooschterbroote herhalle.

Beck komme, abgesiehn vum Bockbier, in de Sprooch viel schlechter weg wie Geiße. Aa bei uns Mensche misse meischtens Männer als ‚Sindebock‘ herhalle, ich kenne das vun deheem gut.

E Geiß macht Knoddele – unn e kleen Knoddelche‘ iss sogar e Kosename fa Määdcher. Mach ich awwer moo Bockmischt, stinkt das meiner Fraa gewaldisch. Doo reescht ääs sich uff unn kennt grad die ‚Geisegischtere‘ krien.

Obwohl heit so gut wie kenn Geiße meh gehall werre, werd viel gemeckert, vielleicht sogar meh wie frieher. Das iss joo kenn Wunner. Schlaat ma die Zeitung uff odder guckt Nachrichte, kennt ma menne, dass kaum ebbes klappt unn an eener Tuur Balaawer iss. Unn jeder will recht hann, iss stur wie e Bock unn gebt annere die Schuld. Die werre dann aa bocksbeenisch unn bockisch. ‚Eener Bock stoßt halt nie alleen‘.

Dass eener Bock noo‘m annere geschoss werd, braucht emm net se wunnere. Ma macht halt viel zu oft de Bock zum Gärtner. Geißbeck sinn frieher im Garte romgetrampelt. Heit trampele Leit, wo gar nix uff die Been bringe unn zu nix Bock hann, uff unsre Nerve rom. Die komme ausem richtische Stall, sinn ‚gut unner‘ unn krien ‚s meischte Futter. Viel losse sich vun denne ins Bockshorn jaan, obwohl se dauernd ebbes vebocke.

Als Kinner hammer oft „Fauler Bock, steh uff“ gespielt. Doo hat ma noo jedem Befehl „Däärf ich?“ frooe misse. Wann Meins heit zu meer saat, „Fauler Bock, steh uff“, froo ich awwer meischtens: „Muss ich?“

Mehr Informationen über Günther Hussong und seine Publikationen findet man auf seiner Homepage
www.mund-art-saar.de