Münch-Buchna vom Orscholzer Landhotel Saarschleife ist bester Genuss-Gastwirt

Kostenpflichtiger Inhalt: Koch-Finale in Saarbrücken : Die Maultaschen führten zum Erfolg

Bei einem Show-Kochen entschied sich, wer den Titel des besten „Genuss-Gastwirtes“ im Saarland führen darf.

Die Goldmedaille geht nach Orscholz. Im dritten Anlauf und nach zwei zweiten Plätzen hat sich das Landhotel Saarschleife beim landesweiten Wettbewerb um den besten „Genuss-Gastwirt“ durchgesetzt. Küchenchef Christian Münch-Buchna zeigte sich am Montag bei der Preisverleihung überglücklich: „Ich könnte heulen vor Freude“, erklärte der Sieger des Abends im Technisch-Gewerblichen Berufsbildungszentrum II in Saarbrücken. Zuvor konnte er die Jury mit seinen frisch zubereiteten Reh-Kartoffel-Taschen auf Viezsauerkraut mit Apfelbalsamico-Wildjus und Quittenespuma überzeugen. Frederik Theis von der Maimühle in Perl und Gerd Kühn vom Café Kostbar in Saarbrücken mussten sich mit der Silber- und Bronzemedaille begnügen.

Ausrichter des alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerbs ist das saarländische Wirtschaftsministerium. Alle heimischen Gastronomiebetriebe hatten von Ende Juni bis Anfang September Zeit, mit eigenen Gerichten teilzunehmen. Von diesen Beiträgen wurden in einem ersten Schritt die sechs besten ausgewählt von denen sich dann die drei Favoriten für das Finale qualifizierten. Erstmalig konnten sich auch die Bürger des Saarlands eine eigene Meinung zu den Kandidaten bilden: Von Ende September bis Anfang Oktober standen die Wettbewerbsgerichte auf den Karten der jeweiligen Restaurants.

Bei ihrem Grußwort zu Beginn des Finalabends erklärte Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) das Ziel des Kochwettstreits: „Sowohl als Wirtschafts- als auch als Tourismusministerin ist mir daran gelegen, die saarländische Gastronomie zu einer starken Marke zu machen.“ Deshalb lege der Wettbewerb besonderen Wert darauf, dass sich die Teilnehmer Rezepte mit regionalem Bezug ausdenken und sie ihre Zutaten von lokalen Erzeugern beziehen. „Die Leute wollen immer etwas Authentisches – ein Schnitzel kann man überall essen“, unterstrich die SPD-Politikerin.

Rehlinger ließ es sich nicht nehmen, selbst als Jurorin über Sieg und Niederlage zu entscheiden. Als Mitveranstalter endsandten zudem die Tourismus-Zentrale Saarland ihre Geschäftsführerin Birgit Grauvogel und der Gaststättenverband Dehoga Saarland ihre Präsidentin Gudrun Pink in die Jury. Die Riege der Preisrichter komplettierten Holger Gettmann vom Verein Slow Food, die Bloggerin Katharina Schwarz, der Kochabteilungsleiter im Berufsbildungszentrum Joachim Becker, der Juryplatzgewinner Marcel Agne und Markus Keller. Keller hatte den Titel des besten Genuss-Gastwirtes vor zwei Jahren errungen.

Uwe Zimmer von Radio Salü führte als Moderator durch das Finale. Nachdem er die Kandidaten vorgestellt hatte, gingen diese in der Küche der Berufsschule ans Werk. Zuerst war Gerd Kühns Mannschaft mit dem Versuch an der Reihe, die Jury zu überzeugen. Das Café Kostbar ging mit Dibbelabbes-Flamingo-Türmchen auf Kräuterseitling-Carpaccio ins Rennen, dem einzigen vegetarischen Gericht. Um das fehlende Fleisch wettzumachen setzte er auf rosafarbene Flamingo-Seitlinge. „Die Pilze haben einen speckigen Geschmack. Das ist perfekt für unsere vegetarische Variante, denn Dibbelabbes schmeckt ja eigentlich nur mit Speck“, erklärte Kühn die eigene Kreation.

Als nächstes war es an Frederik Theis von der Perler Maimühle, Lachsforelle im Mohnmantel mit hausgemachten Mühlenklößchen auf einem Bett von Saubohnen anzurichten. „Ein Bekannter von mir hatte vor einiger Zeit begonnen, in der Region Mohn anzubauen“, sagte Theis. Diese Zutat sei der Ausgangspunkt für sein Rezept gewesen, schilderte der gelernte Sommelier.

Zuletzt präsentierte Christian Münch-Buchna vom Landhotel Saarschleife seine Maultaschen, die er als Vermählung saarländischer Tradition mit der seiner schwäbischen Heimat versteht. Seine Siegerkreation präsentiert der Orscholzer Küchenchef als nächstes im Rahmen des Internationalen Gourmet Marktes am kommenden Sonntag, 10. November in St. Ingbert. Zudem finden ambitionierte Hobbyköche die Rezepte der sechs besten Gerichte des Wettbewerbs auf der Internetseite der Tourismus-Zentrale Saarland.

www.urlaub.saarland

(Suchbegriff:„Genuss-Gastwirt 2020“)

Mehr von Saarbrücker Zeitung