Saar 05 zieht ins Achtelfinale ein: Mit Schwung aus dem Pokal in die Liga

Saar 05 zieht ins Achtelfinale ein : Mit Schwung aus dem Pokal in die Liga

Saar 05 Saarbrücken hat das Achtelfinale des Saarlandpokals erreicht. Morgen steht wieder der Liga-Alltag an – mit dem Heimspiel gegen Koblenz

Vor dem Heimspiel am morgigen Samstag um 14.30 Uhr gegen den TuS Rot-Weiß Koblenz herrschen gemischte Gefühle bei den Spielern des Fußball-Oberligisten Saar 05 Saarbrücken. Derzeit läuft wenig zusammen bei der Mannschaft von Trainer Timon Seibert. Von der bekannten Heimstärke der Saarbrücker ist nicht viel zu spüren. Hoffnung auf einen Aufschwung macht beim Tabellen-15. das Weiterkommen im Saarlandpokal. Die Saarbrücker besiegten am vergangenen Mittwochabendabend auswärts den Verbandsligisten 1. FC Lautenbach in der fünften Runde mit 5:1 und zogen in das Achtelfinale ein.

In einer Saison, die von wenig Kontinuität geprägt ist, sind die paar Konstanten umso wichtiger. Eine davon ist Julian Flammann. Sein Wert für Saar 05 Saarbrücken deutete sich gegen Ende der vergangenen Spielzeit schon an, als er immer regelmäßiger im Oberliga-Kader und immer länger auf dem Spielfeld stand. Der 19-Jährige ist ein Beispiel für die gute Nachwuchsarbeit, die Saar 05 Saarbrücken betreibt. Flammann ist seit zwei Jahren bei Saar 05. Vorher spielte er beim SV Klarenthal und dem 1. FC Saarbrücken, von wo aus er aus der U 17 in die U 19 von Saar 05 gewechselt ist. „Unser Trainer Timon Seibert hat mir direkt das Vertrauen gegeben. Ich bin eigentlich als B-Jugendspieler gekommen, dann aber direkt in die A-Jugend hoch und habe dort als jüngerer Jahrgang im Stamm gespielt.“

Seit Saisonbeginn spielt Flammann ausschließlich in der Oberliga. In der laufenden Saison kam der Innenverteidiger in fast allen Spielen über die gesamten 90 Minuten zum Einsatz, meist an der Seite von Kapitän David Seibert. Einzig eine Verletzung am Fuß zwang ihn Ende September zu einer kurzen Pause. Ansonsten ist der 19-Jährige gesetzt. „Ein bisschen überraschend“, sagt Flammann und erklärt: „Gleich in so vielen Spielen über so viele Minuten. Aber es ist gut, und es hilft, dass wir ein paar ältere Spieler haben, die den jüngeren viel helfen – wie Lars Anton und Jannik Schliesing.“

Dass Fußball ein wichtiger Teil seines Lebens ist, ist dem jungen Mann anzumerken. Ebenso wichtig ist seine berufliche Zukunft. Flammann macht eine Ausbildung zum Groß- und Außenhandelskaufmann. Parallel dazu ist er dabei, seinen Führerschein zu machen. Allzu viel Freizeit bleibt da nicht über. Durchaus müssen mal Abende mit Freunden und Kollegen ausfallen, wenn der Sport ruft. „Vielleicht mal am Wochenende, wenn mal spielfrei ist, dann mache ich an einem freien Tag etwas mit Freunden“, erzählt der 19-Jährige. Ist für einen jungen Mann die Dreifachbelastung als Azubi, Oberliga-Fußballer und Fahrschüler nicht anstrengend? „Ja, aber meine Eltern helfen da gut mit. Genau wie meine Schwester und natürlich meine Freunde.“

Für die Partie morgen gegen den Tabellenneunten TuS Rot-Weiß Koblenz ist Flammann optimistisch. „Im Spiel in Kaiserslautern haben wir in der Defensive gut gestanden – bis auf ein paar kleine Einzelheiten. Wir müssen am Samstag hinten wieder sicher stehen, was wir in den vergangenen Spielen ja versucht haben, und darauf aufbauen. Wir müssen uns als Mannschaft helfen.“ Der 19-Jährige ergänzt: „Was uns fehlt ist, die leeren Räume anzulaufen. Aber das wird momentan gut trainiert und in jeder Trainingseinheit besser. Ich denke, dass das auch am Wochenende gut klappen wird und wir den Sieg holen werden.“