Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:28 Uhr

Ein Tierschicksal
Mit 19 Jahren ist der Hundesenior frisch verliebt

Ruhepausen müssen sein: Tino ist zwar nicht mehr so agil wie ein junger Hund, aber immer noch ein treuer Begleiter.
Ruhepausen müssen sein: Tino ist zwar nicht mehr so agil wie ein junger Hund, aber immer noch ein treuer Begleiter. FOTO: Patricia Heine
Saarbrücken. Schäferhundmischling Tino lebt in Saarbrücken und gehört zu den ältesten Hunden Deutschlands.

Die Jahre haben ihn gezeichnet. Das rechte Hinterbein zittert. Schuppige Haut. Trübe Augen. Schütteres Kopfhaar. Aber das bekommen Männer auch. Manche bereits in jungen Jahren. Im November ist der Schäferhundmischling aus Saarbrücken 19 Jahre alt geworden. Damit ist er wohl einer der ältesten Hunde in Deutschland.

Das Hundemagazin Dogs hatte kürzlich den Border-Collie-Mischling Kira aus Homburg zum ältesten Hund Deutschlands erklärt und ihn mit einem Dog-Award ausgezeichnet. Doch Tino ist Kira, was das Alter betrifft, sogar eine Schnauzenlänge voraus. Seit neun Jahren lebt er bei Birgit. Mehrfach am Tag geht sie mit ihm Gassi. Kümmert sich liebevoll um ihn. „Er läuft mir nach wie ein Schäfchen seiner Mutter“, erzählt sie und lächelt. Ruhiger geworden sei er in den letzten Jahren. Im Schnee tollen wie früher – das funktioniert im Alter nicht mehr so gut. An einer jungen Schäferhündin aus der Nachbarschaft jedoch zeige Tino großes Interesse. Dass er nicht mehr gut sieht und hört, scheint er dann zu vergessen.

Nicht immer hat Tino bei Birgit gelebt. Vor neun Jahren starb sein ursprüngliches Herrchen.  Lag plötzlich tot in seiner Wohnung. Eine Woche lang lebte Tino neben der Leiche in der Wohnung. So lange hat es gedauert, bis jemand auf ihn aufmerksam wurde. Überlebt habe er wohl nur, weil er Wasser aus der Toilettenschüssel trank, erzählt sein Ersatz-Frauchen.

Nach einigen Wochen im Tierheim landete Tino über Umwege bei Birgit. Sie schenkte ihm ein neues Zuhause. Eine traurige Geschichte mit glücklichem Ende. Tino hat den Tod seines Herrchens gut verkraftet. Jetzt gilt es, noch ein paar Jahre den Titel als ältester Hund Deutschlands zu verteidigen.