Mirco Martin boxt um WBC silver belt in Karlsruhe

Kostenpflichtiger Inhalt: Titelkampf am Freitag in Karlsruhe : Mirco Martin boxt um WBC silver belt

Der 27-jährige Fliegengewichtler Mirco Martin gehört zu den Besten 20 der Welt. Sein Gegner ist Ernesto Irias.

Mirco Martin steht vor dem nächsten großen Schritt seiner Karriere. Der in Quierschied geborene und in Obersalbach lebende Boxer wird am Freitag in der Karlsruher Palazzohalle um den WBC silver belt kämpfen. Dabei bekommt es der 27-jährige Fliegengewichtler (bis 50,802 Kilo), der zu den Besten 20 der Welt gehört, mit Ernesto Irias, genannt „El Destructor“, zu tun. Ursprünglich sollte Martins Gegner Carlos Alberto Buitrago Rojas aus  Nicaragua sein, doch der musste verletzt absagen.

Martin – Kampfname „The Comet“ – kennt seinen Gegner genau: „Er ist ein starker Mann. Auch er kommt aus Nicaragua. Er wird nach vorne gehen, alles rausholen und zwölf Runden ballern wollen.“ Wie Irias, der mit 1,72 Metern Körperlänge ganze 15 Zentimeter größer ist, hat Martin bisher alle seine 14 Profikämpfe gewonnen – sechs davon durch K. o.. Irias, Zehnter der WBC-Rangliste,  hat seine Gegner neunmal durch K. o. besiegt.

In seinem ersten Kampf über zwölf Runden geht es für Mirco Martin gleich um den Silber-Titel der WBC. „Das ist ein großer Titel, es steht viel auf dem Spiel – ich freue mich darauf“, sagt Martin, der in der Rangliste des Weltverbandes WBO auf Platz drei und auf der verbandsunabhängigen Weltrangliste auf Platz 19 geführt wird. Wenn Martin gewinnen würde, dann würde er auch bei der WBC zu den besten Zehn gehören und wäre „Pflichtherausforderer“ für einen Weltmeisterschaftskampf.

Um den Kampf am Freitag über die vollen zwölf Runden dominieren zu können, hat er ein nicht gerade vergnügungspflichtiges Ausdauerprogramm hinter sich gebracht. Dazu gehörte auch ein Trainingslager in Kalifornien (USA).

„Auf die höhere Rundenzahl wurde alles angepasst – jeder Lauf, jeder Intervallsprint, jetzt auch die Sparrings. Das war schon sehr kräftezehrend, und danach war ich schon etwas erschöpft“, gibt der 27-jährige WBO-Europameister von 2018 zu.

Nach der Grundlagenausdauer kämpfte sich Martin durch nicht weniger als 120 Sparringsrunden. Erst in den letzten Tagen vor dem Kampf stand Regeneration auf dem Programm, um am Freitag alle Kräfte mobilisieren zu können.

„Das Training war hart ohne Ende, aber da musste ich durch. Wir wollen das Tempo zwölf Runden lang hoch halten“, sagt Martin. Sein Trainer Dominik Junge ist davon überzeugt, dass Martin sein großes Ziel tatsächlich erreichen kann. Trotz deutlicher Reichweitenvorteile seines Gegners.

„Er weiß, dass er sich für einen WM-Kampf den Besten stellen muss. Wenn Mirco seine Führungshand effektiv nutzt und seinen physisch-robusten Kampfstil voll zur Geltung bringt, wird er gewinnen“, ist Junge sicher. Das sieht auch Mirco Martin so, der fest von einem Sieg ausgeht. „Etwas anderes lasse ich nicht zu“, kündigt er in bester Boxer-Manier an.

Mehr von Saarbrücker Zeitung