1. Saarland
  2. Saarbrücken

Michael Becker aus Bliesransbach malt Pop-Art-Bilder

Pop Art aus Bliesransbach : Es begann mit einem „Andy-Warhol-Gemälde“

Der 53-jährige Michael Becker aus Bliesransbach ist von Beruf Maschinenbau-Ingenieur. Aber seine große Leidenschaft gilt der Malerei.

Noch ein paar Pinselstriche und ein paar Farbkleckse fehlen, dann sind der Löwe und der Bär in der Garage von Michael Becker fertig und wieder richtig hübsche Kunstwerke. „Ein Freund hat mich gefragt, ob ich ihm Löwe und Bär neu gestalte. Und da das genau mein Ding ist, habe ich sofort zu gesagt“, sagt Michael Becker.

Der Löwe ist einer von knapp 200 Löwen, die zur 1000-Jahrfeier der Stadt Saarbrücken im Jahr 1999 angefertigt wurden. Damals hatte Michael Becker sogar einen eigenen Löwen farblich gestaltet und dieser kam in die Auswahl der schönsten zehn Löwen der Stadt. „Ich glaube, es gibt noch ganze viele von diesen Löwen, die mittlerweile einen neuen Anstrich gut gebrauchen können. Wenn jemand einen kennt, der einen kennt, kann er sich gerne bei mir melden“, sagt der 53-Jährige.

Von Beruf ist er Diplom-Ingenieur Maschinenbau und lebt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Bliesransbach an der Oberen Saar. Seine große Leidenschaft ist die Kunst. „Ich habe in der Schule schon gerne gemalt und mich für Kunst interessiert. Irgendwann fragte mich ein Freund, ob ich ihm ein ,Gemälde von Andy Warhol’ an die Wand malen könnte. Das habe ich gemacht, und das war im Prinzip der Startschuss“, erzählt der Autodidakt. Er hat sich alles selber beigebracht, und immer mehr Menschen wollten Bilder von Michael Becker oder von ihm kunstvoll porträtiert werden. Neben vielen Menschen aus dem Saarland waren auch Persönlichkeiten wie Fußball-Weltmeister Per Mertesacker, Turn-Weltmeisterrin Pauline Schäfer oder die Speerwurf-Stars Boris und Christina Obergföll unter den Kunden.

Neben der Kunst ist sein Ort Bliesransbach ebenfalls eine Leidenschaft von ihm. Seine Familie lebt seit Generationen in „Raaschbach“, wie man landläufig zu dem Ort sagt. Er war über Jahrzehnte Kirwebub und las sieben Jahren in Folge die Bliesransbacher Kirmesrede auf dem Marktplatz.

In diesem Jahr griff er wieder zu Papier und Bleistift, schrieb eine Corona-Kirmesrede und las diese mit Lautsprecher im eigenen Garten und stellte sich auch ins Internet. Die Bliesransbacher waren begeistert. „Die Kirmestage sind die höchsten Feiertage im Ort, und in diesem Jahr musste alles ausfallen. Da habe ich versucht, wenigstens ein bisschen Kirmes stattfinden zu lassen“, erklärt der 53-Jährige.

Er ist Mitglied in vielen Vereinen in seinem Ort. Seit fünf Jahren gilt seine größte Aufmerksamkeit aber dem Sportclub Bliesransbach. Obwohl er nur bis zur C-Jugend Fußball gespielt hat, ist er seit 2015 der Vorsitzende der Bliesransbacher Fußballer. „Ich war zwar nicht lange aktiver Fußballer, aber ich war die Spiele des SC Blies immer gucken. Als der Verein einen neuen Vorsitzenden suchte, habe ich zugesagt“, erzählt Michael Becker, der damit in die Fußstapfen seines Vaters trat und in die wohl schwerste Amtszeit in 100 Vereinsjahren startete.

Im Jahr 2018 wurde der Sportplatz in Bliesransbach durch das Jahrhundert-Unwetter komplett zerstört. Der Verein stand vor dem Aus, doch mittlerweile gibt es in Bliesransbach einen neuen Naturrasen, und es läuft wieder. In diesem Jahr hätte der Verein normalerweise seine 100-Jahrfeier gehabt. „Wegen Corona mussten wir alles absagen, aber wir werden es nachholen, sobald wieder gefeiert werden darf“, sagt der Künstler und Vorsitzende, der die aktuellen, verschärften Corona-Regeln voll akzeptiert. „Es ist natürlich eine harte Zeit, aber wenn wir bald wieder zur Normalität zurückkehren möchten, müssen wir jetzt alle auf die Zähne beißen.“

Kontakt: Tel. 0176 488 67 000.