Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:43 Uhr

Aus dem Polizeibericht
Messerstecherei: Mann schwer verletzt im Krankenhaus

Saarbrücken. Blutiger Streit an der Johanneskirche in der Saarbrücker Innenstadt. Dabei ist ein Mann durch einen Messerstich am späten Abend des ersten Weihnachtstages schwer verletzt worden. Das meldet ein Sprecher der Polizei-Inspektion in St. Johann in einer schriftlichen Mitteilung. Nach bisherigen Ermittlungen sollen die beiden jungen Männer gegen 21.30 Uhr aneinander geraten sein. Der Streit an der Saarbahn-Haltestelle schräg gegenüber des Rathauses der Landeshauptstadt eskalierte. Einer der beiden Afghanen zückte ein Messer und stach auf seinen Kontrahenten ein. Dann rannte der Angreifer davon. Das Opfer kam kurz darauf ins Krankenhaus auf dem Saarbrücker Winterberg. Bislang konnten ihn Fahnder noch nicht vernehmen, wie ein Dienstgruppenleiter am Dienstagmorgen auf SZ-Nachfrage sagte. Der Verletzte schwebe aber nicht in Lebensgefahr, versicherte der Beamte.

Die Hintergründe, die zu der Attacke führten, liegen noch im Dunkeln. Der Angreifer ist auf der Flucht. Von ihm gibt es zurzeit nur eine vage Personenbeschreibung: Demnach soll es sich um einen etwa 20 Jahre alten, 1,65 Meter großen Mann handeln. Mehr ist nicht bekannt. Die beiden Männer seien sich zuvor nicht bekannt gewesen.

Weitere Details zu dem folgenschweren Vorfall gibt die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zurzeit nicht preis, wie es dazu heißt. Aber die Polizei sucht nach Zeugen, die etwas von der Auseinandersetzung mitbekommen haben.