| 20:13 Uhr

Eine schöne Idee in und aus Sulzbach
Märchen, die die Menschen zusammenbringen

Nicola Suchel und Razan Shikh Mous lasen den Kindern im Salzbrunnenhaus das Märchen „Der gestiefelte Kater“ vor – auf Arabisch und auf Deutsch.
Nicola Suchel und Razan Shikh Mous lasen den Kindern im Salzbrunnenhaus das Märchen „Der gestiefelte Kater“ vor – auf Arabisch und auf Deutsch. FOTO: Thomas Seeber
Sulzbach. Von Stefan Bohlander

„Schnapp, schnapp, schnapp“ macht die junge Frau auf der Bühne vor und die Kinder wiederholen es, dabei die Finger schnappend bewegend. Es folgt ein „Klapp, klapp, klapp“ und das zugehörige Klatschen der Kinder. Dann geht Viola Panter hinter die Bühne und schaut nach, warum der Kasper den Eingang nicht findet. „Weiter oben!“, ruft ein Kind und versucht so, diesem den Weg zu zeigen. Schließlich zieht der Kasper den Vorhang auf und steht vor einer Moschee.


Die Stimmung bei der Aufführung des Märchens „Kalif Storch“ vom mobilen Puppentheater „Violas Wunderkoffer“ ist prächtig. Wunderschön gestaltete Figuren und die Kulisse lassen die Erzählung nach Wilhelm Hauff lebendig werden. Es ist der zweite Teil der Auftaktveranstaltung des Projekts „Deutsch-arabisches Märchenbuch“ der Gemeinwesenarbeit (GWA) Sulzbach, die am Sonntagmittag im Sulzbacher Salzbrunnenhaus gefeiert wurde. Das Projekt wird gefördert über das Bundesprogramm „Demokratie leben“. Der Antrag wurde über den Regionalverband gestellt, der dieses Projekt unterstützt.

Dementsprechend positiv gestimmt zeigte sich Regionalverbandsdirektor Peter Gillo, der darauf verwies, dass bei Projekten wie diesem die Zusammenarbeit verschiedener Institutionen und das Miteinander von Kindern unterschiedlicher Nationen im Mittelpunkt stehen. „Das soll daran erinnern, dass Demokratie uns nicht geschenkt wurde“, so Gillo. Demokratie müsse gelebt werden, sonst sei sie in Gefahr.



Dass die Demokratie vor Ort tatsächlich gelebt wird, zeigte vor allem der erste Teil des Nachmittags. Denn da lasen Bücherei-Mitarbeiterin Nicola Suchel und Razan Shikh Mous, eine Arabisch-Lehrerin aus Syrien, das Märchen „Der gestiefelte Kater“ vor – auf Arabisch und Deutsch. Dies taten sie mittels Kamishibai-Vorführung, also einem Erzähltheater mit schön gezeichneten Bildern, die in einem Schaukasten die Geschichte unterstreichen.

Dieser Auftaktveranstaltung sollen nun mehrere Termine für Workshops folgen, wie Stefanie Schmidt erklärte. Die Sozialarbeiterin ist  beim Sulzbacher Stadtteilbüro der GWA des Caritasverbandes Saarbrücken beschäftigt und zeichnet  dort für das Projekt „Deutsch-arabisches Märchenbuch“ verantwortlich. Wie es der Name bereits vermuten lässt, soll noch Ende des Jahres ein Buch dazu erscheinen. Dieses beinhaltet dann beispielsweise Bilder, die die Kinder bei den oben erwähnten Workshops malen.

Texte zu verschiedenen Märchen wurden bereits ins Arabische übersetzt, so Stefanie Schmidt. „Das ist für die Schublade einfach zu schade“, erklärte sie den Ansporn, ein Buch herauszubringen. Ein Märchenbuch quer über die Kulturen hinweg sei bundesweit übrigens relativ neu. Der Erfolg des Projektes sei auch dank der Kooperationspartner –Theodor-Heuss-Gymnasium, Mellinschule, Gemeinschaftsschule und Stadtbibliothek – umsetzbar. Die Märchen sollen einerseits aus verschiedenen Kulturkreisen stammen, andererseits sollen auch klassische Märchen aus dem Kanon der Gebrüder Grimm bearbeitet werden. Dass diese dann auf Arabisch übersetzt werden, sei „für die arabischen Kinder ein Stück Heimat und für die deutschen etwas Außergewöhnliches.“