Ein Tag der Sieger Behindertensportler zeigten sich bei Landemeisterschaften in Topform

Saarbrücken · Nach langer Pause infolge der Corona-Pandemie war am Dienstag wieder das traditionsreiche Sportfest der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) der Werkstätten für behinderte Menschen im Saarland. Die rund 1200 Teilnehmer bewiesen in vielen Disziplinen in und an der Hermann-Neuberger-Sportschule ihre Geschicklichkeit in Einzel- und Mannschaftswettkämpfen.

Beim Sportfest der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen an der Hermann-Neuberger-Sportschule machte diese Gruppe der Arbeiterwohlfahrt beim Sacklochspiel mit.

Beim Sportfest der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen an der Hermann-Neuberger-Sportschule machte diese Gruppe der Arbeiterwohlfahrt beim Sacklochspiel mit.

Foto: BeckerBredel

In den Wettbewerben Schwimmen, Tischtennis, Fußball, Laufen, Gehen, Waldwandern, Spiel ohne Grenzen und Darts zeigten die Behindertensportler großes Engagement bei bester Laune. Die Teilnehmer kamen unter anderem aus den saarländischen Werkstätten der reha gGmbH in Saarbrücken, den Werkstätten der Lebenshilfe Obere Saar Bübingen, aus der Virtuellen Werkstatt der SHG Saarbrücken, aus der Neuen Haus Sonne gGmbH Walsheim und der Arbeiterwohlfahrt Dillingen. Die Schirmherrin, Ministerpräsidentin Anke Rehlinger, hob die Bedeutung des Sportfestes hervor. „Längst ist dieses Sportfest, das einen wichtigen Beitrag zur Inklusion leistet, landesweit sehr bekannt und begeistert viele Menschen. So funktioniert Integration durch Sport.  Inklusion ist ein Menschenrecht. Trotzdem werden Menschen mit Behinderungen im Berufs- und Alltagsleben immer noch viel zu oft benachteiligt. Das geschieht meistens unabsichtlich, sondern durch Gedankenlosigkeit, Unwissenheit und mangelnde Erfahrung. Mit dem Sportfest der LAG der Werkstätten für behinderte Menschen im Saarland wird Inklusion sichtbar und erfahrbar für alle. Zudem spielt die sportliche Aktivität für Menschen mit Behinderung oftmals eine besonders wichtige Rolle.“