| 21:51 Uhr

Congresshalle
Berliner Schnauze mit pampigem Humor

Saarbrücken. Kurt Krömer begeistert sein Publikum in der Congresshalle mit provokanten Sprüchen. Von Sebastian Dingler

Wie man andere zum Lachen bringt, indem man sich krampfhaft das Lachen verkneift, zeigte am Sonntagabend der Auftritt von Kurt Krömer in der Congresshalle. Das war wirklich zum Schießen, wie der Komiker versuchte, trotz eines Lachanfalls das griesgrämige Gesicht seiner Rolle aufrechtzuerhalten. Dafür musste er sogar hinter den Tisch rutschen. Ob das einstudiert war oder spontan so kam, war nicht zu erkennen. Jedenfalls kennzeichnete es gut die Ambivalenz der Figur Kurt Krömer: auf der einen Seite der Flegel, der Rotzlöffel und Misanthrop. Auf der anderen Seite dieser putzige Typ mit der Beamtenbrille, den man einfach gern haben muss. Einer, der anfangs sein Publikum erstmal als hässlich beschimpft, der das dann beim Gang durch die Reihen überprüft und doch eine attraktive Dame findet, die er dann mit den schmierigsten Anmachsprüchen versieht – etwa „Deine Eltern müssen Diebe gewesen sein, sie haben Sterne vom Himmel geklaut und sie in deine Augen gesetzt“.


In der Interaktion mit den Zuschauern ist der 43-Jährige am stärksten; schön auch der Spaß, den er mit der Pause betreibt. Krömer kündigt sie an, der Saal strebt zur Tür – doch zehn Sekunden später erscheint die Berliner Schnauze wieder und will weitermachen. Wunderbar. Weniger unterhaltsam war er nur, wenn er wohl frisch ausgedachte und noch nicht auswendig gelernte Texte einfach ablas. Herrlich aber der Schabernack, den Krömer mit seinem Zahn-Provisorium betrieb: Das nahm er in Sekundenschnelle heraus und setzte es ebenso schnell wieder ein. Er könne gar nicht mehr darauf verzichten und würde es gerne entgegen der Ansicht seines Zahnarztes behalten. Schließlich könne man damit abends noch feststellen, was es zum Mittagessen gab. Am Ende bekannte er, dass er sich heute fantastisch fand und wünschte allen frohe Weihnachten.