Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:35 Uhr

Premiere bei Kultur für Kids
Kultur für Kids, wo Elche dichten und Glöckchen klingen

Saarbrücken. Von Oliver Sandmeyer

„Was findest Du an Weihnachten am schönsten?“ Die Adventszeit? Die Christmette? Den geschmückten Weihnachtsbaum? Oder doch die Geschenke? Auch Frau Simon stellt sich diese Frage, oder besser gesagt: ein kleiner Weihnachtsengel stellt ihr diese Frage. Dieser steckt in einem überdimensionierten Adventskalender, Größe XXL. Für Frau Simon – wunderbar herzlich von Schauspielerin Edelgard Hansen dargestellt – ist es keine leichte Frage, aber eine Antwort findet sie trotzdem: Es ist der Schnee, den sie an der Weihnachtszeit so überaus mag.

Wie an fast jedem Sonntagnachmittag brachte der Regionalverband Saarbrücken auch an diesem Wochenende im Keller des Saarbrücker Schlosses eine Kindervorstellung auf die Bühne. Zur Einstimmung auf die Weihnacht greifen die Vorstellungen der Reihe „Kultur für Kids“ in der Adventszeit ausschließlich dieses Thema auf. So auch das Fliegende Theater aus Berlin, das zum ersten Mal in  Saarbrücken gastierte. Es zeigte den vielen kleinen Besuchern und ihren erwachsenen Begleitern das Stück „Der magische Adventskalender“, eine  Mischung aus Menschen- und Figurentheater.

In besagtem magischen Adventskalender steckt natürlich mehr, als in einem gewöhnlichen Kalender. Der sechs mal vier Meter große Bühnenaufbau beherbergt in seinen 24 Türchen nicht nur einen Weihnachtsengel: Auch ein überaus tütteliger Nikolaus, der sich gerne mal im Türchen irrte, brachte die Kinder zum Lachen. Neben Geschenke einpackenden Weihnachtswichteln oder Eduard Elch, der in seiner „Werkstatt für Weihnachtsgedichte“ mal schnell einen Vierzeiler für Frau Simon schreibt, war es aber vor allem der reichlich griesgrämige Weihnachtsmuffel, der bei manchem Kind einen bleibenden Eindruck hinterließ – zumindest deutete der eine oder andere erschrockene Kiekser darauf hin.

Wie Hansen, als etwas schrullige, aber liebenswerte Frau Simon, zu stimmungsvoller Blasmusik vom Band, schnitzeljagend Türchen um Türchen öffnete und mit den von Rudolf Schmid zum Leben erweckten Puppen interagierte, ließ Kinderaugen leuchten, Münder offenstehen und die Kleinen in die Geschichte versinken.

Als Frau Simon dann zum Schluss – nun selbst eine Holzpuppe im Adventskalender – mit dessen Bewohnern und den Zuschauern gemeinsam „Kling Glöckchen“ anstimmte, schien die Mission endgültig geglückt: Weihnachtsstimmung verbreitet!

Am 7. Januar ist die nächste Vorstellung bei Kultur für Kids. Es gastiert das Chaussee Theater mit dem Stück „Super Elli“. Karten. (06 81) 506-60 06.