Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:31 Uhr

Kolumne
Kontrolle ist besser

FOTO: Robby Lorenz / SZ
Kunst braucht Freiheit und Freiraum. Das sehen viele Menschen und auch die Gerichte so. Mit Kunst überhaupt nichts zu tun hat aber das Verschmieren oder Besprayen von Hauswänden, Unterführungen oder Trafokästen. Das ist Sachbeschädigung und soll geahndet werden, wie es in Sulzbach seit Mai in verstärkter Form getan wird. Und das zeitigt mittlerweile auch Erfolge, wie Bürgermeister Michael Adam in der jüngsten Stadtratssitzung erklärte. Nach seinen Worten wurden nach Entfernung von Alt-Graffiti und der verstärkten Überwachung der von den Sprayern bevorzugten Objekte bis heute 18 Strafanzeigen gefertigt. Von Thomas Feilen

Sollten die „Schmierfinken“ ihre Missetaten nun immer noch nicht aufgeben, wird sie Nachricht, dass der Stadtrat jetzt einstimmig die Eröffnung einer „City Wache“ im ehemaligen Kirner-Eck beschlossen hat, hoffentlich zum Umdenken  anregen. Und diese Innenstadt-Wache soll unter anderem als Anlaufstelle dienen, in der Bürger auch Ordnungswidrigkeiten wie Falschparken, das Nicht-auf-Nehmen von Hundekot oder eben auch das Anbringen von Graffiti an nicht genehmigten Stellen anzeigen können. Es bleibt also spannend.