So kann’s gehen: Wie Opa zum Ohrring wurde

So kann’s gehen : Wie Opa zum Ohrring wurde

Diamantbestattungen sollen derzeit voll im Trend liegen, habe ich mir sagen lassen. Ich finde das absurd. Man kann doch die liebe Verwandtschaft nicht einfach zu Schmuck verarbeiten. „Legst du heute Opa Willi an?

“ „Nee, passt nicht zu meinen Schuhen.“ Klingt ganz schön pietätlos.

Für meine Liebsten hab’ ich nach ihrem Ableben ohnehin andere Pläne. Tante Gertrud mag das Meer. Da bietet sich eine Seebestattung an. Zwischen Muränen und Haien ist diese Gewitterziege doch gut aufgehoben. Und Oma Lisbeth ist mittlerweile so klein, dass sie auch ohne Einäscherung in eine Urne passen würde.

Nur bei Opa Horst kommt eine konventionelle Bestattung wohl nicht infrage. Der Mann hat sein Leben lang etwa 40 Filterlose am Tag geraucht. Und nachts nicht aufgehört. Seine Haut ist mit der Zeit zu Leder geworden. Räume, die er betritt, riechen binnen Sekunden wie ein Großbrand. Asche zu Asche bekommt bei ihm eine ganz neue Bedeutung. Unter der Erde wäre er sicherlich eine große Belastung fürs Trinkwasser. Eine Seebestattung ist auch ausgeschlossen. Das hält der dickste Wal nicht aus. Eine Urnenwand könnte womöglich die Lösung sein. Aber die kann man so schlecht lüften. Ich glaube, Opa Horst ist tatsächlich ein Kandidat für eine Diamantbestattung. Aber ob es wirklich seinem letzten Willen entspricht, ein Ohrring zu werden? Ich bin skeptisch.

Mehr von Saarbrücker Zeitung