Wenn ein Wirbel Wirbel macht

Manche heißen einfach Schmitt. Doch bei anderen ist bereits der Name Programm. Wie bei dem Lauterbacher Berthold Wirbel. Das als Querdenker in seiner Fraktion bekannte CDU-Stadtratsmitglied hat erneut kein Blatt vor den Mund genommen. Tausende von Tonnen waren wegen des Müllwerker-Streiks in Lauterbach und Ludweiler stehen geblieben. Oberbürgermeister Lorig und EZV-Chef Lang wollten die Leute auf den nächsten Abfuhrtermin vertrösten.

Wirbel schimpfte daraufhin lautstark über solches "Obrigkeitsdenken". Er erntete damit jede Menge Zuspruch - auch zu messen an unserer Facebook-Seite mit inzwischen über 1450 regelmäßigen Nutzern.

Mit (bis Freitagnachmittag) 2093 Aufrufen in dieser Woche schlug Wirbel sogar noch die Nachricht vom (mutmaßlichen) Pfusch am Bau in der Forbacher Passage (1730). Er musste sich damit (als Einzelperson) nur noch dem Einbrecher geschlagen geben, der plötzlich bei einer Völklingerin im Wohnzimmer stand (2656 Aufrufe). Wobei allerdings der Wirbel um die Kanalsanierung in der Werbelner Straße in Ludweiler (7292 Aufrufe) diesmal alles andere überstrahlte.

Berthold Wirbel ist nun nicht der Mann, der unabänderliche Dinge wie das Wetter kritisiert. Auch wenn da alle mittlerweile die Schnauze voll haben. Zwei meiner Kolleginnen hat es schon den Urlaub durcheinander gewirbelt. Kommende Woche bin ich dran und hoffe wenigstens auf einen Lichtblick für meine Tomaten-Pflänzchen. Ansonsten kommt endlich mal (statt Glossen) die Steuererklärung dran.

Aber ganz abschalten muss ich auch nicht. Zu Hause kriege ich zwar die Saarlouiser Ausgabe, doch auch in Bous gibt's die SZ komplett im Internet.