Wenn das Institut für strategische Ästhetik in Saarbrücken verwirrt...

Eine Saarbrücker Parallelwelt? : PräKiKi und strategische Ästhetik

Haben Sie auch manchmal das Gefühl, aus Versehenin eine Parallelwelt zu verutschen?

Als das PräKiKi kam, war ich kurz irritiert. „Einfach weitermachen, als wenn nichts wäre. Das komische Gefühl geht gleich wieder weg. Ganz bestimmt“, dachte ich. Dann meldete sich das Institut für strategische Ästhetik - und der Verdacht verdichtete sich: Ich bin durch irgend ein kosmisches Loch gefallen und in eine Parallelwelt geraten.

Diese Welt ähnelt der, in der ich eben noch war. Dass es nicht die echte ist, merke ich an Details. Daran, zum Beispiel, dass es in dieser anderen Welt ein Institut für strategische Ästhetik gibt, das eine Workshopreihe zu den Themen Datensouveränität, dezentrale Technologien und kooperative Datenverwaltung, Motion Capture und Machine Learning anbietet.

Selbst hinter vetrauten Organisationen taucht plötzlich Mysteriöses auf. Die Verwaltung des Regionalverbands lädt zur Präsentation des Informationssystems PräKiKi ein. Dahinter, wird erklärt, steckt die Prävention ansteckender Kinderkrankheiten in der Kindertagesstätte. Und das Institut für strategische Ästhetik sagt: Die Teilnahme an seinen Workshops erfordert keine Vorkenntnisse. Muss ich mir Sorgen machen? Müssen wir alle uns Sorgen machen?

Ein Bekannter meint, dass ich einfach zu alt für PräKiKi und Motion Capture bin. Nein, es muss da ein kosmisches Loch oder so etwas geben, das mich zwischen den Welten hin- und herwirft.

Mehr von Saarbrücker Zeitung