Was sind schon zwanzig Jahre?

Hinter einer alten Telefonnummer verbirgt sich manchmal ein völlig neues Kapitel in der Familiengeschichte.

Als ich das letzte Mal bei meiner Mutter vorbeigeschaut habe, war sie ganz aufgeregt. Sie hatte in Pirmasens angerufen, was keiner von uns seit mindestens zwanzig Jahren getan hatte. Damals lebte noch Tante Anni dort. Sie hatte in die Familie gefunden, weil sie unseren Onkel Paul geheiratet hatte, einen Mann, der einmal in sein Wohnzimmer hereinkam, als ich dort auf dem Sofa hockte, und vor meinen Augen der Länge nach umfiel. Seine Tochter trug an dem Tag Nylonstrumpfhosen, an was man sich als kleiner Junge so alles erinnern kann.

Onkel Paul und ich kannten uns nicht lange, unsere Leben überlappten sich nur für wenige Jahre. Tante Anni wollte mir nach seinem Tod mal Kontakt zu unseren Verwandten in Virginia vermitteln, aber daraus wurde wohl nichts, wie mir jetzt gerade bewusst wird. Und ich brauche auch nicht mehr darauf zu warten, denn sie ist inzwischen selbst leider unserem Onkel Paul gefolgt. Das hat, und jetzt weiß ich seinen Namen schon nicht mehr, der Sohn meiner Mutter am Telefon erzählt - nach über zwanzig Jahren ohne Verbindung. Irgendwie war sie einfach verloren gegangen. Seine Nummer aber, die stimmte noch. Wenn es bald wärmer wird, will er sich mal zu einem Besuch ins Saarland aufmachen. Pirmasens ist ja nicht so weit. Also. Auch wenn es lange, lange ruhig zwischen Onkeln und Tanten war: Einfach mal die Nummer wählen und warten, was passiert.