Vor dem Tauwetter droht Glatteis

Mit minus 12 Grad hatten wir am Mittwoch im Köllertal die kälteste Nacht seit Februar 2012. Doch das einwöchige Winter-Gastspiel neigt sich schon wieder dem Ende entgegen - aber Achtung: dabei droht Glatteis , ehe sich das Tauwetter durchsetzt.Heute beschert uns das nach Südosten abziehende Hoch Claudius noch einen sonnigen Wintertag bei Dauerfrost zwischen minus zwei und null Grad.

Im Tagesverlauf ziehen aber schon Wolkenfelder als Vorboten des Umschwungs heran, und der Südostwind frischt böig auf.

Ab dem Abend greift das Frontensystem von Islandtief Iris von Westen her über und lenkt, erst nur in der Höhe, mildere Luft heran, während sich bodennah noch die zähe Kaltluft dagegen stemmt. So bahnt sich eine brisante Wetterlage an: Niederschläge aus Schnee, Eisregen und gefrierendem Regen können auf den noch frostigen Böden zu gefährlichem Glatteis führen.

Bis morgen früh bleibt es unter null Grad. Am Tag lässt der leichte Niederschlag nach, es ist bedeckt und neblig-trüb bei zögernder Milderung bis 3 Grad, die Glättegefahr dürfte sich entspannen. Nach Tief Iris' Abzug regeneriert sich am Sonntag der Hochdruckeinfluss, bei trübem Himmel ist noch etwas Sprühregen möglich. Bei Höchstwerten von 2 bis 4 Grad geht es der dünnen Schneedecke an den Kragen. Auch der Montag zeigt sich meist hochnebelartig bewölkt mit wenigen Lichtblicken und Milderung auf 5 Grad. Dienstag und Mittwoch können uns schwache Ausläufer nordeuropäischer Tiefausläufer streifen, während wir am Rande von hohem Luftdruck über Süd- und Osteuropa verbleiben. Bei starker Bewölkung ist etwas Regen möglich, die Höchstwerte steigen vorübergehend auf 5 bis 7 Grad. In der zweiten Wochenhälfte stellt sich wieder eine ruhige, oft hochnebelartig-trübe Hochdrucklage ein, wobei sich die Luft wieder etwas abkühlt, die Temperaturen liegen tagsüber zwischen 2 und 4 Grad (nachts leichter Frost). Zum Monatswechsel könnte sich mit einem kräftigen Hoch zwischen Skandinavien und Russland eine sehr kalte Ostströmung etablieren - der Winter bleibt jedenfalls in Reichweite.

Mehr von Saarbrücker Zeitung