1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Ein Saarbrücker Brauer auf Rügen: Von einem, der die Expedition ins Bierreich wagte

Ein Saarbrücker Brauer auf Rügen : Von einem, der die Expedition ins Bierreich wagte

Ein Saarbrücker zählt zur Riege der besten Brauer der Welt. Markus Berberich heißt der Mann, und er hat vor zwei Jahren auf Rügen seinen Traum von der eigenen Brauerei wahr werden lassen. Zum Saar-Spektakel kommt er heim - und bringt Bier mit.

Die Menschen in Vorpommern, hat mir Markus Berberich vor etwa einem Jahr erklärt, „essen, um nicht zu verhungern, Gewürze stehen im Betäubungsmittelgesetz, und Knoblauch ist eine harte Droge“. Das ist für einen, der aus einem Genießer-Bundesland wie unserem kommt, natürlich gewöhnungsbedürftig. Und umgekehrt muss das,  was der Mann aus Saarbrücken da auf der Insel Rügen treibt, hochgradig nach gefährlichen Experimenten klingen. Aber vermutlich sind die Rügener schon stolz auf den Zugezogenen. Denn das, was der gebürtige Saarbrücker auf ihrer Insel braut, ist Weltklasse.

Sieben Goldmedaillen und einen Weltmeistertitel hat Markus Berberich bei der „World Beer Award“-Verleihung in London geholt. Seine Insel-Brauerei ist damit die erfolgreichste deutsche Brauerei. Den Titel für das beste Bier weltweit hat der 47-Jährige ausgerechnet in der Bierstil-Kategorie geholt, die als Flaggschiff der Craft-Beer-Bewegung gilt: beim India Pale Ale, kurz IPA. „Ich hätte niemals geglaubt dass man die Kategorie IPA gewinnen kann, Tausende Biere auf der ganzen Welt wünschen sich diese Königskategorie zu gewinnen“, hat Markus Berberich anschließend gesagt.

Wer sich die Karriere des Brauers anschaut, wundert sich allerdings schon weniger. Als junger Mann hat er die Beckerbier-Brauerei in St. Ingbert besucht. Eine ganz normale Brauereiführung, hat er mir erzählt. Es sei ein finsterer Herbsttag gewesen. Und die kupfernen Kessel hätten „in der Dunkelheit geleuchtet“. „Wie eine Kathedrale“ sei ihm die Brauerei vorgekommen. Und in diesem Momant sei klar gewsen: Er will Brauer werden. Wurde er auch. Er hat bei Becker in St. Ingbert das Brauhandwerk gelernt, bei Bruch in Saarbrücken Erfahrung gesammelt. Und ist dann zur Störtebeker-Brauerei nach Stralsund. Vor zwei Jahren hat Markus Berberich dann die ultimative „Expedition ins Bierreich“, wie er sagt, gewagt. Er hat seine eigene Brauerei auf der Insel Rügen gegründet und braut dort jenseits von Pils und Weizen „besondere Biere“.
Die Insel-Brauerei stellt ausschließlich „Seltene Biere“ in Flaschenreifung her. Da wird dann auch mal mit Champagnerhefe gearbeitet, mit Traubenzucker im Sud oder Koriandersamen.

Markus Berberich. Foto: Ben Fuchs

Markus Berberich kann das alles sehr faszinierend erklären. Und das wird er am 4. und 5. August in Saarbrücken tun. Er kommt zum Saar-Spektakel und stellt dort seine wundervollen Biere vor. Mit ihm werden auch die Brauerei Bruch, der Brauhof Saar aus Saarbrücken und Bachs Braumanufaktur aus Neunkirchen ihre besonderen Biere ausschenken. Außerdem werden Biere aus dem Labieratorium, der Craft-Brauerei aus Saarbrückens Partnerstadt Cottbus, verkostet. Da wird getrunken, um zu genießen, nicht nur gegen das Verdursten.