1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Tun wir was für unseren Blutdruck

Tun wir was für unseren Blutdruck

Gute Laune kann man sich auch selber machen. Wenn man die Welt mit positivem Blick betrachtet und sieht, was alles klappt.

Wir leben in schrecklich verschimpften Zeiten. Jeder ereifert sich über alles Mögliche. Im Internet werden Hass- und Wutbotschaften rausgehauen, dass einem Angst und Bange wird. Und auch in persönlichen Gesprächen regen sich viele Leute ständig auf. Was alles nicht klappt, was der Staat, die anderen und generell "die da oben" alles falsch machen.

Wir müssten als Gesellschaft eigentlich kollektiv unter extremem Bluthochdruck leiden, so wie wir immer gleich an die Decke gehen. Gesund ist dieses ständige Aufregen jedenfalls nicht.

Und man weiß ja, dass ein paar Minuten Ärger Stunden brauchen, um im Nervensystem abgebaut zu werden.

Da will ich heute mal etwas dagegen setzen. Etwas Positives. Ein paar Sachen, die klappen. Denn man neigt ja als Mensch dazu, den Dingen, die funktionieren, keine große Aufmerksamkeit zu schenken. Dass unsere Mülleimer regelmäßig geleert werden zum Beispiel, nehmen wir alle als selbstverständlich hin. Dass in unseren Schwimmbädern immer sauberes Wasser ist. Oder dass am Staden immer der Rasen gemäht ist. Dass alte und behinderte Menschen mit "Mobia" im Bus freundliche Begleiter finden, die beim Ein- und Ausstieg helfen.

Es gibt so viele Menschen, die ohne großes Aufheben dafür sorgen, dass unser Gemeinwesen funktioniert. Zum Beispiel das so genannte "Dreck weg"-Telefon des ZKE. Da rufe ich öfter mal an, wenn ich sehe, dass jemand seinen Müll in die Gegend geschmissen hat. Noch jedes Mal war der Dreck spätestens zwei Tage später weg. Oder kürzlich im Wald. Da war an einer Fußgängerbrücke, die ich regelmäßig nutze, ein Brett defekt. Ich habe beim Forst angerufen - und ein paar Tage später war die Brücke repariert.

Oder das Bürgeramt im Rathaus. Weiß noch jemand, wie lange man früher brauchte, bis man allein rausgefunden hatte, wo man eigentlich seinen Pass abholt? Von den Öffnungszeiten ganz zu schweigen. Seit es das Bürgeramt gibt mit Wartemärkchen und vielen serviceorientierten Mitarbeitern, ist das alles viel einfacher geworden. Und lange Öffnungszeiten gibt es auch. Von wegen: früher war alles besser.

Wenn ich überlege und hinschaue, fällt mir vieles auf, das klappt und worüber ich mich freuen kann. Wenn ich mich mal wieder ärgern will, versuche ich, daran zu denken. Für den Blutdruck ist das sicher auch viel besser ...