Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:55 Uhr

Stadtmitte am Bach

ARRAY(0x83f93b8)
ARRAY(0x83f93b8) FOTO: Robby Lorenz
So kann's gehen. So nahe am Wasser hat SZ-Redakteur noch nie gegessen. Frank Kohler

Tja, so ist das, wenn ein Bekannter nicht vom Tabak lassen kann. Wir treffen ihn zufällig am Saarburger Wasserfall, wo sich der vorletzte Augustsamstag recht freundlich aufführt. Also liegt auf der Hand, wo wir sitzen. Draußen. Schon wegen der Zigarettchen. Gleich dort, wo sich der Leukbach zu einem spektakulären Auftritt anschickt, dem berühmten Wasserfall. Der leichte Luftzug nimmt die blauen Wölkchen mit.

Mir ist allerdings gar nicht wohl bei dem Gedanken, was passiert, wenn das Wasser , von dem mich nur Zentimeter trennen, was mitnimmt.

Sobald mein Portemonnaie in den Bach purzelt, wären Barschaft, Personalausweis, Führerschein und Bankkarte gleich mit futsch. Als die Rechnung da ist, zupfe ich so vorsichtig wie noch nie die Scheine raus und schiebe meine Geldbörse ganz behutsam zurück in die Jeans. Uff. So spannend kann eine Stadtmitte am Bach sein.