1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Spätsommer-Wonne im Köllertal-Herbst

Spätsommer-Wonne im Köllertal-Herbst

Der Spätsommer im September ist gekommen, um zu bleiben. Eine äußerst stabile Hochdruckdominanz beschert dem Köllertal traumhafte Spätsommer-Wonne mit hochsommerlichen Temperaturen - wärmer kann es zu dieser Jahreszeit nicht mehr werden! Ursache der längsten Schönwetterperiode des Jahres ist ein ganzer Reigen von Hochdruckgebieten, die seit Mitte August, vom Atlantik kommend, immer wieder den gleichen Weg über Deutschland ostwärts bis nach Russland nehmen. Immer wenn der Schwerpunkt der Hochs östlich von uns liegt, wird von Süden sehr warme bis heiße Mittelmeerluft angezapft.

Heute wandert die sich im hohen Luftdruck auflösende Kaltfront des Islandtiefs Petra über Deutschland hinweg, die wir aber lediglich durch ein schmales Wolkenband und nicht mehr ganz so heißer Luft wie noch gestern bemerken werden. So ist es teils wolkig, teils heiter und trocken bei Höchstwerten um 25 Grad. Morgen sorgt eine schwache Tiefdruckrinne aus Westeuropa für das Einsickern von labiler und schwüler Luft. Dabei ist es zunächst sonnig, später bilden sich vermehrt Quellwolken, die nachmittags und abends vereinzelt Schauer oder Gewitter auslösen können. Mit Temperaturen um 28 Grad wird es drückend heiß wie im Hochsommer.

Nach Abzug der kleinen Gewitterstörung wird es am Sonntag rasch wieder freundlicher, da das neue Hoch Karl, von Frankreich kommend, an die Tür klopft. Bei einem Wechsel aus Sonne und Wolken erreichen die Temperaturen angenehme Werte um 24 Grad. Zu Wochenbeginn wandert Hoch Karl wie seine vielen Vorgänger über Deutschland nach Osteuropa, erneut wird ein Schwall für den September extrem warme Luft aus Süden zu uns gepumpt. Darum dürfen wir von Montag bis Freitag nochmals ein wahres Spätsommer-Märchen bei viel Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen zwischen 26 und 31 Grad genießen.

Gegen Ende der Woche könnten aus Westen Tiefausläufer mit Schauern eine spürbare Abkühlung auf ungefähr 20 Grad bringen. Gerade nach einem eher wechselhaften Sommerverlauf stellt sich häufig ein sonniger und hochdruckgeprägter September ein, wie wir ihn derzeit erleben.