1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Wetter: Spätherbst oder Frühwinter?

Wetter : Spätherbst oder Frühwinter?

Nach dem ergiebigen Regen vom letzten Wochenende, als im Köllertal binnen drei Tagen 45 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen waren, hat sich das Wetter diese Woche beruhigt – dank des sich von der Bretagne bis zum Schwarzen Meer erstreckenden Hochdruckgebietes Yaprak. In der nächsten Woche liefert sich jedoch die über Nordeuropa lauernde Kaltluft ein spannendes Duell mit milder Atlantikluft um die Vorherrschaft in Mitteleuropa. Bis hin zu ersten frühwinterlichen Überraschungen ist alles möglich. Derzeit scheint es zwar eher einen leichten „Vorteil“ für eine kurze milde Phase mit zweistelligen Temperaturen zu geben, doch die Wettermodelle springen täglich hin und her. Heute zieht die schwache Kaltfront des Nordmeertiefs Peter über Deutschland weg. Es ist bedeckt mit leichtem Regen, der später nachlässt, es gibt auch einigen Auflockerungen bei Temperaturen um 8 Grad. Am Samstag folgt rasch ein Zwischenhochkeil, bevor, ausgehend vom Zentraltief Quintus über Skandinavien, ein Höhentrog mit maritimer Kaltluft übergreifen wird; so ist es zunächst wolkig mit Aufheiterungen und trocken, ehe nachmittags die Bewölkung dichter wird und später Regenschauer einsetzen. Bei Höchstwerten um 7 Grad frischt der auf West- bis Nordwest drehende Wind stark böig auf.

Der Sonntag bringt, bei wechselnder Bewölkung, Regen- und Graupelschauer, es ist windig, nass-kalt und 3 bis 5 Grad „warm“. Zu Wochenbeginn zieht die Warmfront eines Tiefs bei England herein, so dass es am Montag und Dienstag bei dichter Bewölkung zeitweise regnet, die Temperaturen liegen um 6 Grad. Nach Abzug des Regengebietes liegen wir zur Wochenmitte vorderseitig von tiefem Luftdruck über dem Atlantik in einer milden Südwestströmung im Bereich eines Azorenhochkeils, der sich zu den Alpen ausdehnt. Die Temperaturen steigen auf 7 bis 11 Grad. Es bleibt wechselhaft und wolkenreich, zeitweise gibt es etwas Regen. Und dann? – Es bleibt spannend . . .