Schluss mit den Kuriositäten

Walpershofen · Unsere Herzallerliebste hat mit uns geschimpft. "Du kannst doch nicht jede Woche etwas über den SV Walpershofen schreiben", tobte sie. Doch. Könnten wir. Aber nicht, weil der derzeitige Tabellenelfte der Landesliga Süd unser Heimatverein ist, bei dem wir alle Jugendmannschaften durchlaufen haben.

Sondern weil er Geschichten schreibt, die die Welt nicht glaubt. Wir wollen gar nicht mehr auf das 4:4 gegen Neuweiler eingehen, als Walpershofen bis zur 85. Minute 4:1 führte und am Ende noch mit einem Unentschieden zufrieden sein musste. Und auf die ollen Kamellen, als ein Walpershofer Schiri seine Pfeife vergessen hatte oder als die Walpershofer beim Spiel auf dem Kieselhumes keine Trikots dabei hatten. Auch darauf nicht mehr eingehen.

Aber wir würden zu gerne über das jüngste Spiel beim SV Gersweiler schreiben, wo den Walpershofern beim Anpfiff wohl noch der Sonntagsschlaf in den Knochen steckte und sie nach acht Minuten bereits 0:3 zurücklagen. So unsanft aufgeweckt, kamen die Walpershofer zwar auf 2:3 heran, doch nach der Halbzeit lag ihnen wohl der Pausentee schwer im Magen, denn zwischen der 46. und 54. Minute kassierten sie zwei weitere Gegentore. Der Schlussspurt nutzte nichts mehr, Walpershofen verlor mit 4:5. In der vergangenen Saison wurde der SVW toller Sechster, verstärkte sich im Sommer prima und schien reif für die Verbandsliga. Wir befürchten jedoch, dass er lediglich reif fürs Kuriositätenkabinett ist. Über all das würden wir in dieser Woche gerne schreiben, doch wir lassen es. Denn mit unserer Herzallerliebsten dürfen wir es uns nicht verderben.