1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Saarbrücker sind mit Musik von Leonard Cohen auf Tour

Roland Helm verneigt sich vor Leonard Cohen : Sechs Saarbrücker für ein Halleluja

Zu diesem Lied vergessen eine Superheldin und ein Superheld in der Verfilmung des legendären Watchmen-Comics für Minuten, die Welt zu retten. Einen Mann hat das Lied selbst zur Legende gemacht: Leonard Cohen. Mit dessen „Halleluja“ ist Roland Helm europaweit unterwegs.

Es gibt diese kleinen Momente, in denen Saarbrücken ganz groß ist. Und Roland Helm ist ein Mann, der solche Momente erschaffen kann. Ich erinnere mich an ein Nauwieser Fest. Ich war schon auf dem Heimweg, als ich die Musik hörte. So geigt nur Wolfgang Wehner, dachte ich. Und wo der geigt, sind Roland  und die anderen von Sarrebruck libre! sicher nicht weit. So war es. Vor der Kneipe an der Ecke Förster-/Blumenstraße, deren Namen im Laufe der vergangenen Jahre immer mal wieder gewechselt haben und von der ich nicht mehr weiß, wie sie damals gerade hieß, spielte die wohl kultigste aller Saarbrücker Bands auf der Straße. Die Menschen, die drumherum standen, sangen mit, wiegten sich im Takt, umarmten sich, küssten sich und nippten zwischendurch an ihren Gläsern.

Foto: SZ/Robby Lorenz

So ähnlich, wahrscheinlich aber noch viel großartiger, muss es für Roland Helm 2017 auf der griechischen Insel Hydra gewesen sein. Er selbst spricht von einem „wunderbaren Erlebnis“. „Noch heute ist die kleine Insel als einzige in Griechenland autofrei. Dort hat Leonard Cohen ab 1960 gelebt und auch dort seine Muse Marianne Ihlen getroffen, der er später einen seiner Klassiker gewidmet hat“, sagt Roland Helm und meint mit dem Klassiker „So Long, Marianne“. „Es gibt dort auch noch das Haus, das er damals gekauft hat. Es gehört seiner Familie, und ich habe dort seinen Sohn Adam, ebenfalls Musiker, getroffen und auch in Cohens Lieblingslokal Konzerte gegeben“, erzählt Roland.

Damals hatte er schon einige Übung, was Konzerte mit Liedern von Leonard Cohen angeht. Seit vier Jahren sind Roland und seine Band mit Cohen-Songs unterwegs. In ganz Deutschland bis nach Sachsen und Brandenburg waren sie auf Tour, in Luxemburg, Österreich und in Lothringen. 2014, „zum 80. Geburtstag des Meisters“, wie Roland sagt, also zwei Jahre vor Leonard Cohens Tod, haben die Saarbrücker Musiker das Programm erstmals auf die Bühne des Theaters im Viertel am Saarbrücker Landwehrplatz gebracht. Dass sie überregional damit so erfolgreich werden, hat damals wohl noch keiner von ihnen vermutet.

In einigen Tagen huldigen Jürgen Sandmeyer, Roland Helm, Bernhard Wittmann, Johanna Ernst, Jochen Lauer und Wolfgang Wehner dem großen Cohen wieder auf einer Saarbrücker Bühne: Die Band spielt am 23. November in der Bel Etage der Spielbank am Deutsch-Französischen Garten. Das könnte wieder einer von diesen kleinen Momenten werden, in denen Saarbrücken ganz groß ist.