1. Saarland
  2. Saarbrücken
  3. Kolumnen

Saarbrücken für Fortgeschrittene

Kolumne : Der unbehauste Kindler

Bücher wirft man doch nicht weg, oder doch? Unsere Autorin wundert sich, was alles so auf der Straße landet. Selbst Klassiker der Literaturwissenschaft finden offenbar keine Gnade.

Ja, ich weiß, heute findet man nahezu alles online, so viele Recherchemöglichkeiten, tout de suite ist alles mit einem Klick parat. Doch muss man deshalb gleich das komplette Kindler-Literaturlexikon auf die Straße schmeißen, alle 21 Bände in vier schweren Schubern? So ist es passiert, beziehungsweise wurde es mit beträchtlicher Erschütterung gesichtet in der Heinestraße. Gehört sich das denn, ein einst hoch geschätztes Kompendium des Wissens, das studentische Regale, wenn nicht gar deren Gehirne voll stopfte, kurzerhand auf einer Vorgartenmauer abzuladen? Warum bloß so viel Lieblosigkeit gegenüber dem auf zehntausenden Papierseiten geschriebenen Wort? Gut, sehr, sehr vielen Worten… Also wirklich, den Kindler einfach sang- und klanglos hinauszubefördern und ihn seinem Schicksal zu überlassen… Nicht mal der obligatorische „Zum-Mitnehmen“-Zettel lag daneben, selbst an letzten Abschiedsworten für den Ausgesetzten wurde noch gespart. Wer tut so was? Ein frustrierter Germanistikstudium-Abbrecher? Wohl kaum, wie schon gesagt, heute lässt sich alles googlen, wer stellt sich da noch die Zimmer voll? Die Hinterlassenschaften eines Verblichenen, eine Haushaltsauflösung? Vermutlich hätten dann aber ähnliche Werke daneben gestanden, Harenbergs Lexikon der Weltliteratur etwa oder Lexers Mittelhochdeutsches Wörterbuch… Es bleibt ein Rätsel. Dabei hätte man sicher noch was mit dem Kindler anfangen können, wo doch die gefüllten Schuber so stabil sind. Einen Hocker bauen vielleicht. Ich hätte mich ja seiner erbarmt, doch bei mir haben die Bände seit den lang vergangenen Studienzeiten immer noch ein zu Hause, ohne dass je an ihre schnöde Entfernung gedacht wurde. Trotz Platzmangel über die Jahre, allerorten Bücher, nicht mal mehr setzen kann man sich. Hm, apropos Hocker, ich muss sagen, so eine neue Sitzgelegenheit käme mir eigentlich gerade recht…