Im Liegen Geld verdienen : Rumliegen für die Wissenschaft

Die meisten von uns verdienen ihr Geld im Sitzen. Es geht aber auch im Liegen. Und dabei unterstützt man noch die Weltraumforschung. Allerdings hat die Sache mehr als einen Haken.

Kennen Sie den? Kommt ein Mann in eine Konditorei und sagt: „Ich möchte Rumkugeln.“ Sagt die Verkäuferin: „Bitte sehr, der Boden ist frisch gewischt.“ Ich weiß, ich weiß, ein fürchterlicher Kalauer. Aber wo wir gerade dabei sind, rumsitzen ist auch gut. Einfach nix tun und in die Luft gucken. Eine meiner Lieblingsbeschäftigungen, nur rumliegen ist noch besser. Bislang habe ich das immer kostenlos gemacht, nun aber konnte ich erfahren, dass man dafür Geld bekommen kann. Wirklich wahr, und sogar im Namen der Wissenschaft. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hat nämlich gemeinsam mit der europäischen Weltraumorganisation Esa und der amerikanischen Weltraumbehörde Nasa eine Langzeit-Bettruhestudie gestartet. Zwölf Frauen und zwölf Männer sollen dafür vor allem eines tun: in Köln herumliegen, 60 Tage lang. Insgesamt soll das Experiment mit Vorbereitungen 89 Tage dauern. Damit es nicht allzu langweilig wird, dürfen die Probanden lesen und fernsehen. Das wäre genau das Richtige für mich. Die Sache hat jedoch einige Haken.  Die Bewegungen sind eingeschränkt. Zudem sind die Betten zum Kopf hin um sechs Grad nach unten geneigt. Dadurch verlagern sich die Körperflüssigkeiten genau so, wie es bei Astronauten in Schwerelosigkeit passiert. Könnte ungemütlich werden. Vielleicht liege ich doch lieber am Saarbrücker Staden rum. Kriege ich zwar kein Geld dafür, doch da scheint wenigstens die Sonne.