Mona Lisa und die Büffel

Versetzen wir uns mal kurz nach Florenz ins Jahr 1503, zu einem Besuch bei Leonardo da Vinci. Gut gelaunt malt der Meister gerade die Mona Lisa . Da fliegt die Tür auf, Signore Buffeletti kommt hereingestürmt, blickt missbilligend auf Leonardos Arbeit und ruft: "Mann!

Jetzt haben Sie die Leinwand ruiniert!" - Irgendwie hätte er ja sogar recht, der Herr Buffeletti. Aber sinnvoll ist sein Vorwurf trotzdem nicht.

So ähnlich kommt mir das vor, was in Püttlingen passiert: Da gibt es ein gutes Naturschutzprojekt, aber zwei Naturschützer , denen ein Ausschnitt aus diesem Projekt nicht zusagt, nehmen es unter Dauerfeuer. Andere Städte würden sich "von" schreiben, würden ihre Naturschutz-Gruppen derart an einem Strang ziehen wie in Püttlingen ("Runder Tisch Landschaft"). Und alle Püttlinger Naturschützer sind für die Beweidungsprojekte und das größere, sie umfassende Projekt "Naturnahes Köllertal". Warum suchen sich dann zwei Naturschützer aus einer anderen Kommune - denen ohne Zweifel auch am Naturschutz gelegen ist - ausgerechnet dieses Naturschutzprojekt, um gegen einen Teil davon zu Felde zu ziehen, statt gegen echte Umweltprobleme? Zudem steht zu befürchten, dass durch die ständige Wiederholung der Kritik Verantwortliche in Heusweiler und Riegelsberg verunsichert werden. Und das wäre sehr schade für das Gesamtprojekt "Naturnahes Köllertal", bei dem ja gerade alle drei Köllertal-Kommunen eingebunden sein sollten, um dem gesamten Köllertal ein Pfund zum Wuchern zu geben - auch in Bezug auf Naherholung und sanften Tourismus.

Und die Natur am (vom Menschen renaturierten) Köllerbach sich selbst überlassen? Die deutliche Mehrheit sieht in einem sanften "Sich-kümmern" mehr positive Effekte für die Natur - und positive Effekte für den Menschen, und der ist ja auch noch da.