Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 22:22 Uhr

Lieber Burka statt Baggy-Pants

Unsere Woche. Lass doch der Jugend ihren Lauf" - im Großen und Ganzen stimmt's ja schon, das alte Volkslied. Jedenfalls haben sich, vor einer Woche beim Rocco del Schlacko auf dem Köllerbacher Sauwasen, 25 000 junge Leute ganz prächtig amüsiert - und es war nicht der Untergang des Abendlandes. Marco Reuther

Eine Sache gibt es aber doch, die mir Bauchschmerzen bereitet. Die mich, den Demokraten in mir verbannend, an das Verbot eines Kleidungsstückes denken lässt. Burka? Nein, Baggy-Pants! Jene Schlabber-Hosen, deren Gesäß-Teil gefühlte drei Kilometer unterhalb des Gesäßes endet. Mal abgesehen davon, dass man darin eine komplette Cruise-Missile verstecken könnte, ist es ein Anblick, um vom rechten Glauben abzufallen. Aber ich denke, man darf aufatmen: Im Straßenbild und auch beim Rocco sind die Baggy-Pants weniger geworden, und es scheint, wir werden letztlich selbst diese Modeverirrung überleben, ohne dass die geistige Gesundheit Schaden nimmt.

Ob man nun wirklich jede Musik gut finden muss, die beim Rocco lief? - Das ein- oder andere bestimmt. Aber über Geschmack lässt sich ja bekanntlich trefflich streiten. Eine Jennifer Rostock zum Beispiel hat hübsch bunte Tatoos und macht eine tolle Bühnenshow - wenn sie jetzt noch ein paar Gesangsstunden nehmen und weniger das Saufen propagieren würde, dann wäre die Welt ja schon in Ordnung.