Kunden erwarten Verlässlichkeit

Schließt eine Tankstelle, wenn eine Zapfsäule streikt? Macht ein Gasthaus gleich dicht, wenn das Stammessen ausgegangen ist? Sperrt eine Blumenhändlerin ihr Geschäft vorzeitig zu, wenn sie keine Tulpen mehr hat? Nein! Wer was hält auf sich und seinen Laden, der weiß: Verlässlichkeit ist das A und O. Vereinbarte Öffnungszeiten sind einzuhalten, Kunden müssen sich darauf verlassen können.

Vollkommen nachzuvollziehen ist es also, wenn EVS-Geschäftsführer Michael Philippi die Mitarbeiter des Wertstoffhofs Köllertal in Walpershofen auffordert, die kommunizierten Öffnungszeiten zu befolgen. Und die Anlage nicht zu schließen, wenn lediglich die Sperrmüllcontainer überfüllt sind, für die Annahme anderer Dinge aber noch genug Kapazität vorhanden ist. Der Riegelsberger Bürgermeister Klaus Häusle , Vorsteher des Zweckverbandes Wertstoffhof Köllertal, hält entgegen, er sehe das anders als der Entsorgungsverband Saar: "Wenn der Sperrmüllbereich voll ist, kann der Wertstoffhof geschlossen werden." Wenn das die Vorgabe für die Mitarbeiter ist, braucht sich niemand zu wundern, wenn Anlieferer vor verschlossenen Toren umkehren und ihr Entsorgungsgut verärgert mit nach Hause nehmen - obwohl geöffnet sein müsste.